Montag, 3. Januar 2011

Nostalgia - Part 140 Echo and the Bunnymen & Hansenis @ Prime Club Köln 3.11.2005

Mit den Bunnymen habe ich eine längere Leidesgeschichte: ich bin zum einem ein Riesenfan dieser Band. Vom ersten Album an. Und: ich habe sie bis zu diesem Konzert immer verpasst. 1980 spielten sie in Bonn in den Rheinterassen, 1981 wiederum am gleichen Ort, dann auch einige Male in Bochum...in Köln usw. Kein Geld, kein Auto oder Mitfahrgelegenheit, krank oder Urlaub. Es war wie verhext.
Umso glücklicher war ich, als ich im Prime Club stand und wußte: gleich kommen die Bunnymen auf die Bühne. Die Vorband war ok aber ich wüßte heute nicht mehr, was die überhaupt gespielt haben.
Echo and the Bunnymen spielen heutzutage eigentlich nichts anderes als einen Best-of Set angereichert mit dem einem oder anderen neuen Stück. Das ist ok. Die Stimme des Sängers ist mehr und mehr eine Rockröhre. Und das ist schade. Aber wer ist schon ewig jung?

1. Going Up
2. With A Hip
3. Stormy Weather
4. Show Of Strength
5. Bring On The Dancing Horses
6. The Disease
7. Scissors In The Sand
8. All That Jazz
9. Back Of Love
10. The Killing Moon
11. In The Margins
12. Never Stop
13. Villiers Terrace / Summer Wind / Roadhouse Blues
14. Of A Life
15. Rescue
16. The Cutter
17. Nothing Lasts Forever / Walk On The Wild Side
18. Lips Like Sugar
19. Ocean Rain

Auf fabchannel.com kann man sich eine Zeit - bis zur Einstellung der Website - das Konzert aus Amsterdam angucken. Auch in Köln waren Kerzenleuchter auf der Bühne und es war relativ dunkel. Das gute war, dass die Bunnymen es trotzdem irgendwie immer schaffen, die Stücke nicht einfach runter zu spielen. Es hat noch etwas. Nichts Abgedroschenes. Ich würde mir die Band immer wieder angucken. Egal. Bunnymen sind eine Klasse für sich. Und das sei angemerkt: selbst die letzten Alben sind wunderbar.

1 Kommentar:

  1. Kannst Du Dich noch in etwa daran erinnern wie voll es war?

    AntwortenLöschen