Mittwoch, 5. Januar 2011

Nostalgia - Part 152 Wasted Festival @ Wintergardens Blackpool 10.-13.8.2006

Hierzu gibt es eine ziemlich lange Geschichte:
Ich hatte schon 1996 kurz überlegt (und im gleichen Moment verworfen), nach Blackpool zum ersten Festival zu fahren. 2006 schien dann das Jahr, wo es endlich so weit sein sollte. Ich hatte schon viel davon gehört und dachte, dass es eine gute Idee sein könnte, noch einmal alte Bands live zu sehen. Alles war gebucht: Ticket, Flug und Hotel.
Wintergardens
Im Pub
Ich nahm das erste Flugzeug am 10.8. von Düsseldorf nach London - von da aus sollte es mit einem Anschlussflug nach Manchester weitergehen. Als ich in London ankam, war der Flughafen rappelvoll und es ging nichts mehr. Was ich erfuhr: alle Flughäfen waren geschlossen worden, weil es eine Terrorwarnung gab (es sollten Flugzeuge über dem Atlantik in die Luft gejagt werden). Es dauerte relativ lange bis ich meinen Koffer hatte und bis klar war, wie es weiter gehen könnte. Letztlich fuhr ein Bus dann nach Manchester. Ich kam dort am frühen Abend an und nahm den Zug nach Blackpool. Da war ich dann gegen 21.00 und vollkommen erledigt. Das Festival hatte schon begonnen, aber es haben nur wenige Bands gespielt, da auch da einige irgendwo gestrandet waren.
Um das vorwegzunehmen: bis zum Sonntag war gar nicht klar, wie ich wieder zurückkommen könnte. Erst dann erfuhr ich, dass ich drei Stunden vor Abflug am Flughafen sein müsste (Security!), so dass ich einen Nachtzug aus Blackpool nehmen musste...was wiederum zur Konsequenz hatte, dass ich um 2.00 Uhr morgens einen Zug bekommen musste und so natürlich viel zu früh am Flughafen war.
TV und Klaus

Zu Blackpool ist zu sagen, dass der Ort vollkommen verrückt ist: vor allem fallen die Gruppen von Männern und Frauen auf, die da ihren Junggesellenabschied feiern. Während auf dem Festival alles friedlich zuging, war der Weg zum Hotel gefährlich: entweder gewaltbereite betrunkene Männer oder betrunkene Frauen, die einem an die Wäsche wollen.

Klaus und Gaye Advert
Ich war zwar allein im Hotel - ich traf aber Klaus, der mich mit einigen englischen TUTS bekannt machte. Vor allem mit Alan und Fred habe ich viel unternommen. Außerdem waren noch TJ und die Fleagles da. Alles in allem eine wunderbare Gesellschaft. Die Tage (Freitag bis Sonntag) begannen allesamt im Pub und dann ging es zum Festival. So war das ein wunderbarer Mix...denn nur Festival geht nicht nur langsam auf die Ohren, sondern ist auch ein wenig eintönig.

Was habe ich gesehen? Nun in willkürlicher Reihenfolge:

Chelsea
Nach 1982 war das der bisher beste Chelsea-Gig, den ich gesehen habe. Gene October hat sich zusammengerissen und sie spielten einen guten Set - bestehend aus alten und neuen Sachen. Letztere kenne ich kaum...daher blieben mir nur die alten Songs im Gedächtnis:
Twelve Men
High Rise Living
The Loner
How do you know
Urban Kids
Evacuate
I fought the Law

Right to work
Wobei eben Right to Work an sich ja unsäglich ist...aber das ist eine andere Geschichte.

Eddie And The Hot Rods
Die Band ist ein Klassiker. Die würde ich mir immer wieder angucken. Die machen Spaß und sie haben sich recht gut gehalten. Vor liebe ich "Quit this Town" und natürlich "Do anything you wanna do".
Teenage Depression
Bad Town Girl
The Kids are alright
Why should I care anymore
Quit this Town
Human Touch
Do anything you wanna do
Life on a Line
Telephone Girl
The Power and the Glory
Hard Drivin' Man

Gloria

Steve Drewett
Manche Auftritte habe ich nur halb mitbekommen, weil sich alles in vier verschiedenen Hallen abspielte. Und das ist dann u.a. ein Problem, wenn zur gleichen Zeit zwei Bands spielen, die man beide gerne sehen würde.
Steve Drewett - der Sänger der Newtown Neurotics - hat auf der Akustik-Stage einen Solo-Gig gegeben...nun denn. Tolle Songs...aber allein bekommt er das nicht so rüber...zu sienem Gig kam ich ein wenig zu spät...und das hat er gespielt:
This fragile Life
Agony
Mindless Violence
The Mind of Valerie
Angela
Afrika
Hypocrite
Fighting Times
1Living with Unemployment

Kick out the Tories

The Agitators
Ich habe auf dem Programm gesehen, dass ich sie mir angeguckt habe...aber sie waren - glaube ich - ziemlich schlecht.

The Notsensibles
Die Notsensibles habe ich das erste Mal 1980 gehört: die LP "Instant Classics" ist ein Brüller und die Single "I'm the Bishop" ist für mich aus verschiedenen Gründen einer besten Punk-Singles der damaligen Zeit. Für mich war es immer ein Traum, diese Band mal live zu sehen. Und da standen sie auf der Bühne. Ich hatte mir vorher am Merchstand ein T-Shirt der Band gekauft und war regelrecht aufgeregt. Bis auf die Tatsache, dass der Sänger relativ Kondition besaß und daher ein wenig kurzatmig war, war dieser Auftritt klasse. Manchen Träume werden wahr.
I thought you were dead
Don't wanna work anymore
Girl with scuffy Hair
Because I'm mine
Oh Boy, I'm in Fashion
Sick of being normal
Wrong Love
Billy Jacobs
Lying on the Sofa
The Telephone rings again
I'm the Bishop
Little Boxes
(I'm in Love with) Margaret Thatcher


Tv Smith (And Band)
TV spielt einen kompletten Set mit der Garden Gang. Als Begleitband sind die ganz gut...jedenfalls sind die dann ohne ihren Sänger. Sicherlich hat die Band viel für TV Smith getan...und trotzdem: ich kann mit denen an sich wenig anfangen. Der Gig war notorisch gut. Das Publikum tobte.
Ready for the Axe to drop
Safety in Numbers
What if?
The Future used to be better
You saved my Life and ruined it
Only one Flavour 7. Bring the Bull down
The Immortal Rich
My Place
Bombsite Boy
Gary Gilmore's Eyes
Bored Teenagers
One Chord Wonders
Good Time are back


999
Bei 999 weiß man, was kommt: ein Best-of-Programm. WAs bei anderen abgeschmackt ist, ist bei 999 in Ordnung.
Black Flowers for the Bride
Inside Out
Hit me
Feeling alright with the Crew
Boys in thr Gang
Titanic Reaction
Lie Lie Lie
Emergency
Nasty Nasty
Homicide
I'm alive


Andy Blade (Ex Eater)
Das war ein Akustic-Set. Soviel weiß ich noch. Aber nicht viel mehr. Ich habe den Set ganz mitbekommen und war - glaube ich - relativ zufrieden...aber auch nicht begeistert.

Ari Ups Slits
Das war letztlich ein Höhepunkt. Ari Up hatte einen klasse Humor und der Set bestand aus einer Mischung von alten Slits-Liedern und neueren Sachen. Irgendwann holte Ari Up drei Mädchen auf die Bühne und ließ die als Backroundsängerinnen mitmachen. Von dem Auftritt gibt es auch ein Video. Als ich es anguckte, wurde mir noch einmal deutlich, was für eine geniale Persönlichkeit Ari Up gewesen ist. Die Musikwelt hat mit ihr wirklich eine herausragende Persönlichkeit verloren.

Deadline
Die waren ok...soweit ich erinnere.

Newtown Neurotics
Meine Lieblinge aus den 80er Jahren. Es war ein toller Auftritt. Alan und Fred sind zwar flüchten gegangen...aber ich habe das Konzert vom Anfang bis zum Ende genossen. Die LPs und Singles dieser Band gehören zu dem Besten, was in den 80er Jahren hervorgebracht worden ist.
Steve Drewett
Wake up
The Mess
Newtown People
Life in their Hands
Mindless Violence
When the Oil runs out
Fighting Times
Agony
Blitzkrieg Bop
Hypocrite
Living with Unemployment
Kick out the Tories


Sonic Boom Six
Das war ein Geheimtip von Alan. Wir hatten ein wenig Leerlauf und er sagte mir, dass er gehört habe, dass diese Band gut sei. Eine Sängerin, ein Bassspieler mit einem "Public Enemy"-T-Shirt und ein Gitarrist mit einer HipHop-Mütze. Es fing mit Ska-Punk an, der mich unter Strom setzte und nach dem zweiten Stück sagte die Sängerin, dass sie auch HipHop mögen, und was dann kam ist effektiv unbeschreiblich: eine geniale Mischung aus Punk, Ska und HipHop. Der Boden bebte, die Halle tanzte und ich stand mit offenen Mund. Diese Band ist ein Wahnsinn.

Garden Gang
Da habe ich kurz reingeguckt, weil ich Klaus suchte. War ok...mehr aber auch nicht.

Jenny Creep
Von ihr - sie hat mit TV Smith in den USA gespielt - habe ich nur ein paar Stücke mitbekommen. War toll.

Neville Staple Band
Ich liebe die Specials und von denen hat er einiges gespielt. Wie bei SB6 bebte der Boden, weil alle - wirklich alle - tanzten und ihren Spaß hatten.
Man at C&A
Little Bitch
Monkey Man
Pressure Drop
Working hard
What can I do
A Message to you, Rudy
Ratrace
Gangsters
Do the Dog
Too much too young
Do nothing
Ghosttown


The Business
20 Minuten habe ich durchgehalten. Ich wollte das mal sehen: ganz böse.

The Damned
Sie spielten als letztes am Sonntag Abend. Ein wunderbarer Auftritt, der mir mal wieder gezeigt hat, dass diese Band etwas Zeitloses hat. Und den Captain zu erleben, ist immer gut: sein Humor ist unübertrefflich....wie z.B. seine Ausführungen zu Cliff Richards.
Wait For The Blackout
New Rose
History of The World
Neat Neat Neat
Dr Jekyll & Mr Hyde
Alone Again Or
Love Song
Perfect Sunday
Generals
Eloise
13th Floor Vendetta
Ignite
Jet Boy Jet Girl
Smash It Up
Rabid (Over You)


The Last Resort
Das war ein Versehen: 15 Minuten...auch ganz böse.

Tv Smith
TV Solo
TV war auch solo in guter Form...es waren nur relativ wenige Leute da...dafür konnte ich sitzen. War auch mal was. Nach so vielen Konzerten taten die Beine doch sehr weh!
One Chord Wonders
Safety in Numbers
No Time to be 21
New Day dawning
On Wheels
New Church
Newsboys
Drowning Man
Bombesite Boys
On the Roof
Gary Gilmore's Eyes
Bored Teenagers
Great British Mistake


Vice Squad
Sie spielten vor den Damned und ich muss sagen, dass ich es mir grauenhafter vorgestellt habe. In gewisser Weise waren die sogar ganz gut.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen