Mittwoch, 10. August 2011

Blackpool - Rebellion Festival (4.-7.8.2011): Prolog

Alan on the right side
Rückblickend hattes es etwas Typisches: bei den Flügen nach England in den letzten fünf Jahren ergaben sich immer irgendwelche Schwierigkeiten (2006: Terrorwarnungen mit dem Effekt, dass ich in London strandete und erst nach Stunden mit dem Bus weiterfahren konnte - 2008: Abwendung des Streiks bei Lufthansa in letzter Minute und ein fast verpasster Rücklug - 2010: Aschewolke über England). Und nun sollten die Fluglotsen streiken...genau an dem Vormittag, an dem ich fliegen wollte. Da sich effektiv erst am späten Abend des 3. August ergab, dass es keinen Streik gab, die Fluggesellschaften aber andeuteten, dass Flüge gestrichen werden könnten und dass Umbuchungen kaum möglich seien, sah ich mich die Frage gestellt, ob ich nicht - sicher ist sicher - anders nach Blackpool kommen sollte. So entschloss ich mich kurzfristig, den Flug nur als Rückflug umzubuchen und mit dem Bus hinzufahren.
So der Plan.

Stece the Fish & Garreth

Also am 3. August um 18.00 in den Bus nach London-Vctoria. Die Leute im Bus - die anderen Mitreisenden - waren nett. Die Busfahrer entpuppten sich als Idioten. Nicht nur, dass sie andauernd Raucherpausen einlegten...sie trödelten rum. Das hatte den Effekt, dass die Fähre verpasst wurde. Und dass hatte wiederum den Effekt, dass wir in den Berufsverkehr in England und vor allem in London kommen würden. Zudem ergaben sich Verzögerungen bei der Passkontrolle und der Drogenkontrolle im Bus in Dover. Und zu allem Überfluß fuhr der eine Busfahrer die Strecke zum ersten Mal und der andere hatte sowieso keinen Plan. Was heißt: sie fuhren über Umwege zu Victoria. Letztlich haben am Ende zwei Passagiere den Bus dirigiert. Dabei kam es zu denkwürdigen Szenen im Bus: aufgebrachte Reisende, die wie ich damit konfrontiert wurden, dass der Anschluss in Victoria verpasst werden würde. Die Busfahrer hatten Glück, dass sie keinen auf die Mütze bekamen.
Fred on the left side
Sollte der Bus eigentlich um 6.30 Ortszeit ankommen, waren wir dann effektiv um 8.05 dort. Mein Bus nach Blackpool hatte Victoria pünktlich um 8.00 verlassen. Da ich Spätbucher war, hatte ich eigentlich keinen Anspruch auf Umbuchung. Entsprechend war meine Stimmung auf dem Tiefpunkt. Das Positive waren die netten Menschen bei National Express, die das Dilemma erkannten und mir ein Ticket für einen anderen Bus nach Blackpool gaben. Um 9.30 ging es los. Und auch hier gab es Verspätungen, die aber allein an den vollen Straßen lagen: England ist ein einziger Traffic Jam. DEr Anschluß in Manchester wartete aber und kam ich ziemlich fertig in Blackpool an. Zum Glück lag das Hotel nur 600 Meter entfernt.
Pub = Almost Acoustic Stage
Im Hotel angekommen überlegte ich ernsthaft, ob ich mich nicht gleich ins Bett legen sollte. Höllische Kopfschmerzen hatten mich überrollt. Nachdem ich vom Hotelbesitzer - Nick - hörte, dass Alan und Fred, die mich ursprünglich am Flughafen in Manchester abholen wollten, schon im Wintergardens waren und mir ausrichten ließen, ich sollte in den großen Pub dort kommen, raffte ich mich auf. Meine Hoffnung war, dass die Kopfschmerzen mit dem wenigen Trinken zusammenhingen. Da nämlich die Bustoiletten entweder gar nicht funktionierten und nur den Bus mit Uringestank verseuchten oder eben total zugesaut waren, hatte ich meinen Durst systematisch unterdrückt. So schleppte ich mich zum Festival, holte mir mein Bändchen (mit dem ich für die 4 Tage ein- und ausgehen konnte) und begab mich in den Pub. Da waren dann Alan, Fred, Garreth, Steve the Fish und einige andere Tuts. Sofort wurde ich mit Lager versorgt und: meine Kopfschmerzen wichen mit jeden Schluck.
Max Splodge
Und was war so los im Pub: da war die "Almost Acoustic Stage" und Max Splodge war gerade da. Es war saukomisch und so war es der perfekte Einstieg. Genial...!
Nach 23 Stunden war ich also endlich angekommen. Meine Stimmung hellte sich auf und im Kreis dieser netten Menschen stellte sich das Gefühl ein, dass das eine tolle Zeit werden wird. Und das sollte sich bewahrheiten...!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen