Montag, 15. August 2011

Blackpool - Rebellion Festival (4.-7.8.2011): Ende des ersten Tages

Menace: öde, öde, ode...
Nach Off! merkte ich dann doch, dass meine Energie rapide dem Ende zuging. Ich merkte meine Beine und fing an, unaufhörlich zu gähnen. Trotzdem ging ich vom Empress Ballroom in The Arena, um wenigstens noch Menace zu sehen. Die Heavy Metal Kids, die gegen 1.00 Uhr spielen sollten, hatte ich schon von meiner Liste gestrichen (Fred erzählte mir am nächsten Morgen, dass sie extrem schlecht gewesen sein mussten...also nichts verpasst). Menace waren äußerlich gesehen das gleiche Kaliber wie Fire Exit und The Zips. Wohingegen die beiden letzt genannten Bands frisch rüberkamen und bewiesen, dass alte Säcke immer noch Spaß verbreiten können, war das bei Menace leider ganz anders: lustlos, langweilig, belanglos - Altherrenrock. Es war - so glaube ich - nicht meine Müdigkeit. Es war einfach öde. So ging ich nach fünf Liedern und ich freute mich auf mein Bett. Auf der Hinfahrt hatte ich vielleicht - zusammengerechnet - drei Stunden geschlafen. Schlaf war jetzt das einzig wichtige. Und so endete der erste Tag.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen