Freitag, 28. Oktober 2011

The King Blues & Broilers @ Münster, Skaters Palace 27.10.2011

The Stage Is Ours
Die Tickets hier für hatte ich für mich und meine Tochter schon zu Beginn des Jahres erstanden. Es erschien damals so, als wäre das die nächst liegende Möglichkeit, The King Blues live zu sehen. Die Broilers nahm ich dabei in Kauf. Wir nutzten nun den Tag, um einige andere Dinge in Münster zu erledigen und waren kurz vor Einlass dann an der Halle. Broilers-Fans sind eine Sorte für sich...so wie die von den Toten Hosen. Erschwerend kam hinzu, dass ich das Gefühl hatte, dass sich die versammelte Provinz versammelt hatte. Als jemand meine Tochter anquatschte, ob das ihr erste Broilers-Konzert sei und wir antworteten, dass wir eigentlich nur wegen der Vorband da wären, wurde aus der Reaktion deutlich, dass die Vorband bei diesem Publikum wahrscheinlich wenig Chancen haben wird.
Punkt acht standen The King Blues auf der Bühne (mehr oder weniger gesund wie die Merch-Queen der Band vorher erzählte) und spielten einen komplett anderen Set als in Köln. Es war so etwas wie ein "Best of"-Set. An der dumpfen Reaktion des Publikums - das wahrscheinlich auswechselbar mit den anderen Auftritten gewesen ist - wurde deutlich, warum die Band so vorging. Auch die Art und Weise, wie sie auf der Bühne agierten ließ vermuten, dass sie alles andere als amused über diese Broilers-Fans waren. Wo Johnny Fox sonst immer relativ viel rumredet (politisch agitiert) tat er hier gar nichts. Sie zogen das Programm durch: 28 Minuten und gingen von der Bühne als wären sie jetzt endlich erlöst. Trotzdem spielten sie die Songs nicht einfach runter. Sie gaben ihr Bestes und hatten trotzdem kaum eine Chance. Nach dem Set sind wir wieder zum Merchstand, weil da auch die Theke war. Es waren 2 CDs, die verkauft wurden. Sonst nichts. Auch ein Zeichen, wie sehr bzw. wie wenig eine Support-Band Anklang gefunden hat. Ein Jammer: Perlen vor die Säue!
Wir haben uns dann noch den Anfang der Broilers angeguckt: an sich ist die letzte CD von denen nicht schlecht. Gut-zusammengeklaute-Songs. Aber das Publikum, dass jetzt vollkommen aus dem Häuschen vor der Bühne ihre Arme in die Luft reckten, ging mir auf den Keks. Wir verließen dann die Halle. Vorher hatte ich noch der Merch-Queen gesagt, dass ich es schön finden würde, wenn die Band bald wiederkommen würde - aber als Headliner. Hoffen wir mal.

Let's hang the Landlord
Set The World On Fire
Mr. Music Man
Unknown
The Streets Are Ours
My Boulder
We Are Fucking Angry
The Future's Not What It Used To Be

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen