Sonntag, 29. Januar 2012

Nostalgia - Part 195 +/- (Plus/Minus) & Jersey & Loudest Boom Bah Yea @ Cologne, Gebäude 9 22.1.2009

Wenn bei einem Konzert zwei Vorgruppen angekündigt werden, verdunkelt sich automatisch meine Laune. Eigentlich ist das immer blöd: mittelmäßige Bands spielen zu lange, Umbaupausen und die Hauptband kommt spät auf die Bühne und entsprechend ätzend ist dann die Rückfahrt.

Bei den erstem Klängen von der ersten Vorband - "Jersey" aus Berlin - dachte ich: "Ok". Die Band war wirklich in Ordnung. Nicht hinreissend - aber so, dass es unterhaltsam war. Keine Band, von der ich mir irgendetwas kaufen würde, aber für ein Konzert passabel. Jemand, den ich schon öfters in Köln bei Konzerten gesehen hatte, sagte mir sogar, dass er nur wegen dieser Band gekommen sei. Nun denn.

Dann kam die zweite Band: und die hat mich vom Hocker gehauen: "Loudest Boom Bah Yea". Die Band besteht aus zwei Drummern. Und was die da veranstaltet haben, hatte artistische Züge. Hätte mir vorher jemand gesagt, dass die so etwas machen würden, ich hätte entsetzt geguckt. Es ist sicherlich keine Musik, die man sich auf CD anhört. Das muss man erlebt haben. Es ist auch kaum zu beschrieben. Spielfreude, Spielwitz und ein enormes Können ließen mich mehr oder weniger mit offenen Mund dastehen. Unglaublich. Jedenfalls: der eine Drummer war der von +/-. Und wie später dann der Sänger auch sagte: "...die sind verrückt!".

+/- selbst sind ein Ableger von Versus, die auch aus New York City kommen. Versus fand ich immer toll und konnte sie leider noch nie sehen, weil sie bisher kaum in Europa unterwegs waren. Vor vielen Jahren startete James Baluyut dann erst das Seitenprojekt +/- und verließ dann endgültig Versus, wo noch einer seiner Brüder den Ton angibt. +/- sind eine klassische Independent-Band. Das Songmaterial ist ziemlich poppig und zum Teil sehr verspielt. Mehrere wunderbare CDs haben sie bisher herausgebracht. Was das Geniale an dem Konzert war, dass sie zu viert den Sound auch auf der Bühne hinbekommen haben. Es sind alles ausgezeichnete Musiker und allein (wiederum) der Schlagzeuger ist jedes Eintrittsgeld wert. Und: dass sie alles ein wenig krachiger machten als auf den Alben. Speziell bei den Zugaben war das sehr beindruckend. Ein Bekannter aus Düsseldorf, der voll auf diese Noisebands steht und der eigentlich nur gekommen war, weil er wie ich genauso Versus mag und effektiv nicht viel erwartet hatte, war gleichermaßen beeindruckt. Tolle Band.

Tired eyes
Fadeout
Thrown into the fire
Snowblind
Yo Yo Yo (Please Don't Fall in Love)
No One Sees You Like I Do
One Day You'll Be There
Unsung
She's Got Your Eyes
Steal the Blueprints
Trapped Under Ice Floes

Surprise!
Chromatic
I've been lost

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen