Montag, 30. Januar 2012

Nostalgia - Part 197 Magazine & Ipso Facto @ London, Forum 13.2.2009

Es war im September 2008: mein Freund Martin aus der Nähe von London schrieb mir eine mail, dass sich Magazine wieder reformieren würden. Und Noko, mit dem Howard Devoto u.a. Luxuria gegründet hatte, würden den Gitarrenpart übernehmen. John McGeoch war ja vor Jahren (2004) plötzlich gestorben, so dass ein Ersatz notwendig war. Mit dieser Information war dann die Frage verbunden, ob ich nicht Lust hätte, rüberzukommen. Nachdem Martin dann erklärte, er würde für die Tickets sorgen, buchte ich meinen Flug: Freitag morgen - am Tag des Konzertes - hin und am Sonntag zurück. Soweit so gut. Ein paar Tage später meldete Martin, dass das Konzert ausverkauft sei - und er keine Karten bekommen habe. Als ich das las erstarrte ich. Einige Stunden später schrieb er eine weitere mail, dass er aber Karten für Samstag in Manchester habe. Ich verspürte eine gewisse Entspannung. Wiederum einen Tag später kam die nächste Mail: irgendwie hatte er für Freitag doch noch zwei Karten ergattert. Was hieß: ein Trip nach England und zweimal Magazine. Perfekt. Letztlich war es dann so, dass Martin die Band noch zweimal sah. Erstens gab es ein zweites Konzert in London am Donnerstag Abend - und am Dienstag gab es eine Warm-up-Show in Oxford.
Ich traf mich gegen Mittag mit Martin. Nach einem Mittagessen in einem Pub fuhren wir zum Stadium der Queens Park Rangers. Dort hat Martin schon lange eine Dauerkarte. Und da uns nicht nur die Musik, sondern auch der Fußball verbindet, war das ein Pflichtbesuch. Danach ging es ins Notting Hill Viertel in verschiedene 2nd-Hand-Plattenläden. Abgesehen davon, dass es immer wieder erstaunlich ist, wie teuer manches Vinyl sein kann, traf den einen oder anderen aus Deutschland, der auch für Magazine gekommen war und die Zeit vorher für Einkäufe nutzte.
Vor dem Konzert gingen wir noch in einen Pub ganz in der Nähe vom Forum. Dort traf ich einige TUTS und so saßen wir an einem großen Tisch und eine Runde folgte der anderen. Das war tendenziell ein böser Fehler: merkte ich doch dann nach und nach, dass meine Reserven langsam aufgebraucht waren. Immerhin war ich gegen 6 am Flughafen gewesen, war viel rumgelaufen.

Im Forum hatten wir zwei Plätze auf dem Balkon. Glücklicherweise ergatterten wir noch zwei Plätze direkt vorne links, so dass wir einen wunderbaren Ausblick hatten.
Von Martin wußte ich nun, dass die ersten beiden Konzerten grandios gewesen waren, so dass ich keine Angst vor einer grauenhaften Reunion haben musste...denn das ist ja immer das Risiko, wenn sich alte Bands wieder zusammen tun.

Als Vorband spielten "Ipso Facto" - eine Frauenband, die z.T. später als Backroundsängerinnen bzw. Duettpartnerinnen für Magazine in Aktion traten. Die Band war interessant aber hat mich nicht wirklich vom Hocker gerissen.
Und dann kamen Magazine:

Am Ende des Intros hört man die Stimme Devotos aus dem Off, der erklärt, wie es zu der Reunion gekommen ist, wobei er dann schließt mit den Worten: ."..speaking personally there is this woman I have to impress...“. Britischer Humor steht am Anfang und wird gefolgt von einem grandiosen "The Light pours out of me". Schon dieses erste Lied macht eines deutlich: die Band ist in bester Verfassung! Dave Formula ist immerhin schon über 60 und Howard Devotos Stimme ist nach wie vor gut. Auch der Ersatzgitarrist Noko machte einen guten Job. Mit dem alten Equipment von John McGeoch kam er an dessen unverwechselbaren Gitarrensound sehr nach dran. Präzise und mit großer Spielfreude folgten eine überzeugende Auswahl aus den vier Alben, die die Band zwischen 1978 und 1981 veröffentlich hat. Hierbei überwiegen die Songs von den ersten drei Werken. Einer der Höhepunkte war sicherlich das grandiose "A Song from under the Floorboards", das schon auf dem offiziellen Live-Album Play erahnen ließ, das es live noch viel stärker sein würde als als Studio-Version. Was natürlich nicht fehlen durfte und konnte war das Lied, das zum einem der Hit der Band schlechthin ist und das zum anderen 1978 auch aufgrund der schrägen Präsentation bei Top of the Tops zur kommerziellen Sackgasse beigetragen hat: "Shot by two Sides". Als letztes Lied spielten sie den Captain Beefheart Song "I Love You, You Big Dummy".
Das Berauschende des Konzertes war aber nicht nur die Auferstehung einer wunderbaren Band. Das durch und durch euphorische Publikum hatte nicht nur seinen Spaß, sondern verbreitete eine so positive Stimmung, so dass jedem im Forum klar war: heute ist ein besonderer Tag! Und am Ende – wo ich auch hinsah: nur zufriedene, glückliche Gesichter.


Intro: The thin air
The Light Pours Out of Me
Model Worker
Because You're Frightened
Rhythm of Cruelty
I Want to Burn Again
You Never Knew Me
Parade
Definitive Gaze
Permafrost
The Book
Twenty Years Ago
A Song From Under the Floorboards
The Great Beautician in the Sky
Motorcade
Shot by Both Sides
Encore:
Thank You (Falettinme Be Mice Elf Agin)
I Love You You Big Dummy

Nach dem Konzert fuhren wir nach Marlow, wo Martin wohnte. Es würde ein kurze Nacht werden, denn am nächsten hieß es, nach Manchester zu fahren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen