Mittwoch, 1. Februar 2012

Nostalgia - Part 198 Magazine & Ipso Facto @ Manchester, Academy 14.2.2009

Nach einem ausführlichen Frühstuck fuhren wir dann nach Manchester. Das Schöne dabei war, dass wir relativ früh in Manchester waren und mir mein Freund Martin eine Sightseeing Tour ermöglichte: angefangen vom legendären Venue, wo 1976 die Sex Pistols spielten bis zu Straßenzügen und Häusern, die für irgendwelche Cover verwendet wurden. Danach durfte natürlich nicht der Besuch von 2nd Hand Plattenläden fehlen. Als es dann langsam dunkel wurde, fuhren wir zum Hotel. Von da aus waren es ca. 10 Minuten zur Halle, The Academy.
Nun hatte dieser Auftritt insofern etwas Besonderes, weil ja Magazine ursprünglich aus Manchester kamen. Obwohl auch die Londoner Show ausverkauft war, war es jetzt in der Academy - gefühlt - sehr viel enger. Das hing auch damit zusammen, dass viele erst einmal im Foyer hängenblieben und dort ein Bier tranken...und der Weg zu den Toiletten führte eben durchs Foyer. Es gab eine ganze Reihe von Leuten, die sich als "Veteranen" zeigten, in dem sie z.B. eigens angefertigten T-Shirts mit alten Tickets trugen. Irgendwie war das schon komisch. "Man" wollte eben als "wahrer Fan" gesehen und erkannt werden.
Setlist
Das Konzert als solches ergab nun keine Überraschungen...bis auf die Tatsache, dass das von CD eingespielte Intro "sprang" - wer weiß, wer da gegen den Player gestolpert ist...und dass Howard Devotos einführende Worte aufgrund technischer Schwierigkeiten auch nicht so das richtige Timing hattn. Was sich aber von London unterschied: es war in irgendeiner Form besser. London war brilliant - Manchester hatte eine Kleinigkeit mehr. Vielleicht hing es damit zusammen, dass es ein "Heimspiel" war. Es ist schwer zu beschreiben. Jedenfalls: das Publikum war euphorisch und es hatte auch allen Grund dazu.
Nun gab es noch etwas anderes, was den Trip nach Manchester besonders machte. Einige Wochen vorher wurde auf der MySpace-Seite der Band verkündigt, dass es an diesem Abend eine After-Show Party geben solle - mit Band. Das Problem: es gäbe nur eine sehr limitierte Anzahl an Tickets. Das Gute aber: alle, die aus dem Ausland kommen würden, hätten ein Vorverkaufsrecht. Mal abgesehen davon, dass selbst Leute aus Liverpool versuchten, sich jetzt als "Ausland" zu deklarieren, bekam ich zwei Tickets. Martin hatte sich schon in Marlow - seinem Zuhause - dafür gerüstet. Alle Singles und Lps und alles sonstige packte er zusammen und nahm es mit.
Der Meister bittet zur Audienz
Die Aftershow-Party war lustig. Es spielte eine Zwei-Mann-Band, die als Feuerwehrleute verkleidet waren. Der Laden - direkt neben der Academy - füllte sich zusehend. Dann kam als erstes Howard Devoto und setzte sich im hinteren Bereich auf einen Sessel. Und in kürzester Zeit bildete sich eine lange Schlange von Leuten, die kurz mit ihm sprechen wollten oder die - wie Martin - sich Autogramme haben holen wollen. Martin hatte nun eine wirklich vorzeigbare Sammlung mitgebracht und da wir recht lange in der Schlange standen, gab es rege Unterhaltungen über das eine oder andere Relikt. Ich selber hatte mir die Live-CD mit alten Aufnahmen am Merchstand gekauft und hatte am Ende auch ein Autogramm von Devoto...und auch von allen anderen Musikern. Mir gelang es sogar Barry Adamson zu überreden, das CD-Cover zu signieren. Er war kurz hineingekommen...leicht vermummt, so dass ihn kaum einer erkannt hatte. Er hatte sichtlich keine Lust auf das Ganze und als er gerade wieder gehen wollte, sah ich ihn und sprach ihn an.
Schlange stehen
Martin und ich sprachen dann noch mit einigen anderen - vor allem Dave Forumla entpuppte sich als auskunftswilliger, älterer Herr mit feinem britischen Humor. Noko, der so eine Art bunter Paradiesvogel ist, war auch sehr nett und John Doyle, der Drummer, genoss es sichtlich, wieder im Rampenlicht zu stehen.
Wir tranken dann noch einige Pints und gingen sehr zufrieden zurück ins Hotel. Am nächsten Tag fuhren wir dann zurück und Martin brachte mich zum Flughafen Heathrow. Das war schon toll!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen