Dienstag, 10. April 2012

30 Jahre: Die Toten Hosen

Heute spielen die Toten Hosen ihr Jubiläumskonzert im Bremer Schlachthof. 30 Jahre gibt es nun diese Band, die früher wirklich Musikgeschichte geschrieben hat. War am Anfang noch unüberhörbar, dass die Band - und vor allem Campino - Bands wie Chelsea oder The Boys liebten, entwickelten Die Toten Hosen ihren Sound. 1982 habe ich sie im Herbst gesehen und war wie dann auch im Frühjahr 1983 hellauf begeistert. Und selbst als sich der Sound langsam aber sicher abschliff und die Band sich mehr (was mehr und mehr überwog)oder weniger selbst zitierte, waren sie live immer noch unterhaltsam. Nun scheint aber eine neue Phase eingetreten zu sein: die ausgekoppelte Single gehört zum Schlechtesten, was ich seit langem gehört habe: übler Stadionrock, der nur noch peinlich ist. Zu vermuten ist, dass die Band jetzt richtig erfolgreich sein wird, indem sie die Massenkompatibilität bis zum Äußersten ausreizt. Auch wenn der Tourauftakt vor ca. 200 Leuten und die sich anschließende Tour durch die Wohnzimmer einiger Fans suggerieren möchte, dass der Geist von 1982 noch erhalten ist, leben Die Toten Hosen längst auf einem anderen Stern. Gleichzeitig: Die Toten Hosen haben auch Verbindlichkeiten, die es zu bedienen gilt: DTH ist eine Firma, wo vielen Menschen Gehälter gezahlt werden müssen. Auch wenn die Bandmitglieder sicherlich längst genug auf dem Konto liegen haben, sind sie in gewisser Weise auch dazu verdammt weiter zu machen. So erscheint das musikalische Anbiedern an die Massen, die den Mainstream lieben, nur konsequent. Es ist der sicherste Weg, den Laden am Laufen zu halten. Was musikalisch bei mir nur einen Würgreiz auslöst, ist unter dem Gesichtspunkt der Arbeitsplatzsicherung sogar sympathisch. Wäre da nur nicht dieser Pathos, der versucht, die alten Zeiten heraufbeschwören. Sich einen selbst in die Tasche zu lügen, ist immer peinlich. Man kann auch mit Würde altern und im Banalen existieren. Daher: Spielt Euren Stadionrock, versorgt Eure Angestellten und Familien  - und steht dazu.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen