Sonntag, 6. Mai 2012

Jon Spencer Blues Explosion & Brat Farrar @ Duesseldorf, ZAKK 3.5.2012

Australische Kurzweiler
Jon Spencer Blues Explosion sind cool. Das war das, was mir durch den Kopf ging, als ich las, dass die Band ihr einziges Konzert in NRW im ZAKK stattfinden lassen würden. Freundlicherweise hatte ich die Möglichkeit, auf die Gästeliste zu kommen. Als ich kurz vor Einlass am ZAKK ankam, war aber noch kaum jemand da. Auch wenn es sich nach und nach füllte, war das ZAKK alles andere als wirklich voll. Zudem lag der Altersdurchschnitt bei 40+.
Der Support kam aus Australien: Brat Farrar. Die Band spielte eine knappe halbe Stunde sehr kurzweilig. Leicht verrückt anmutende Australier, die es auf der Bühne krachen ließen: kurz und bündig. Das war wirklich erfrischend. Auch wenn der Sound zu dem Zeitpunkt noch nicht wirklich gut war, war ich froh, endlich mal wieder ein vernünftiges Doppelpack erwischt zu haben.
Jon Spencer Blues Explosion
Jon Spencer Blues Explosion sind ein Trio: 2 Gitarren und Drums. Sie sind wild, haben etwas Atemloses, weil sie kaum bis gar keine Pausen zwischen den Stücken haben. Letzteres war für mich gewöhnungsbedürftig, da ich die Band zwar kenne, aber dann doch nicht so gut, dass ich die jeweiligen Stücke hätte identifizieren können. Daher kann ich auch nicht sagen, ob da irgendetwas Neues und was an alten Sachen gespielt wurde. Das fast 70 Minuten dauernde Konzert zeichnete sich u.a. auch dadurch aus, dass der Sound - vor allem der Gesang - immer leicht übersteuert war. Trashsound - gewollt. Dabei harmonierten die drei Bandmitglieder blind ohne dass es heruntergespielt erschien. Meine Hoffnung, am Ende des Sets eine Setlist zu ergattern, erfüllte sich nicht. Später las ich, dass die Band eh grundsätzlich keine Setlists vor sich liegen hat. Nun denn. War ein klasse Abend.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen