Freitag, 28. Dezember 2012

Fehlfarben & The Beatlesons @ Duesseldorf, ZAKK 27.12.2012


Polka Punks
Genau am 27. Dezember haben die Fehlfarben 2011 im ZAKK gespielt. Eine Wiederauflage des Weihnachtskonzertes. Diesmal sollte eine bessere Vorband spielen. Die von 2011 -Jolly Roger- waren eher abtörnend. Jetzt sollten die Beatlesons eröffnen. Ich hatte die Band "zuletzt" 2003 als Support von TV Smith im Haus der Jugend gesehen. Damals hatte mir die Band sehr gut gefallen.
Gesangs-Trio
Effektiv wiederholte sich mein Eindruck von 2003. Die Beatlesons - die selbsternannten Polka-Punks - sind eine illustre Truppe mit einigen bekannten Gesichtern - wenn ich richtig gezählt habe, standen die mit neun Leuten auf der Bühne. Und sie waren gut. Zu 90% spielten sie Songs aus den unterschiedlichen Genres. Dabei überraschte "Wish You Were Here" von Pink Floyd. Da die Band aber alle Cover - bis auf Steve Harley's "Make me Smile" so umarrangiert hatten, hatte das alles etwas Besonderes. Fun Boy Three's "Lunatics have taken over the Asylum" etwa war von 33 1/3 auf 45 Umdrehungen beschleunigt worden - wohingegen Clashs "London Calling" in einer wunderbaren langsamen Version daherkam. Live hat diese Band einen großen Unterhaltungswert. Das liegt aber nicht nur an der Art und Weise, wie da Songs dargeboten werden, sondern vor allem auch an der Sängerin Monique Maasen. So spielten die Beatlesons circa 50 Minuten - und das war schön.

Mondo Bongo
Ace Of Spades
Wish You were Here
Trooper
The Lunatics Have Taken Over The Asylum
Give It To Me
London Calling
Make Me Smile
Rock The Cashbah
Going Home
White Wedding

Genialer Lyriker
Alt Punks
Dann kamen die Fehlfarben. Peter Hein wirkte ein wenig angeschlagen. Insgesamt hatte dieser Auftritt nicht das Druckvolle vom Jahr zuvor. Und trotzdem war es ein gutes Konzert. Anders als 2011 stand das neue Album mehr im Vordergrund: sieben Stücke spielte die Band an diesem Abend. Auch wenn Peter Hein ein entsprechendes Hemd anhatte: Polychemie brachte die Band nicht. Merkwürdig. Immerhin ist es eines der genialen Stücke von diesem Album. "Hitqualität" hat auf jeden Fall "Hygieneporzelan", das als eines der Zugaben gespielt wurde. Überhaupt: dieses Lied stellt - wie auch viele andere Songs der Band - unter Beweis, was für ein genialer Textschreiber Peter Hein ist. Da muss schon jemand mal drauf kommen: ein Lied darüber zu schreiben. Aber das ist eben Peter Hein mit seiner eigenen Art, auf famose Art und Weise über die Wirklichkeit zu schreiben. Insofern ist er immer schon ein Ausnahmetalent der Düsseldorfer Szene gewesen.
Dazwischen dann viele Songs aus den vergangenen Dekaden. Höhepunkt der "alten" Songs ist für mich nach wie vor "Paul ist tot". Die Band spielte relativ kurz. Irgendwie waren die nicht fit. Knapp 90 Minuten. Es gab drei Zugaben.

Herbstwind
Ernstfall
Gott Sei Dank Nicht In England
Stadt der 1000 Tränen
Glauberei
Richtig Ist Falsch
Im Sommer
Politdisco
Das Sind Geschichten
Grauschleier
Es Geht Voran
Bundesagentur
Neues Leben
Paul Ist Tot

Deakde
Platz Da

Hygieneporzelan
Wir Warten

Das War Vor Jahren
WWW

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen