Dienstag, 5. Februar 2013

TV Smith & UK Subs @ Dortmund, Kaktusfarm 2.3.2013


TV 
Ich war schon viel früher nach Dortmund gefahren. Ganz in der Nähe der Kaktusfarm fand ich einen Parkplatz und suchte nach einer Kneipe, in der ich mir das BVB Spiel gegen Leverkusen angucken konnte. Da es regnete und es ekelig nasskalt war, fand ich im näheren Umkreis nur so eine Rentnerkneipe. Gut war, dass da alles recht billig war und dass die Stimmung erfrischend gut war. Es waren eben alles steinalte BVB-Fans. Da es sich an diesem Tag zu einem ordentlichen Herzschlagspiel entwickelte, war es fast ein Wunder, dass keiner von denen vom Stuhl sackte. Nach dem Spiel - das Dortmund glücklicherweise gewann - steuerte ich noch eine Steh-Pizzeria an bevor ich die Kaktusfarm betrat. Als ich TV dort 2008 sah, spielte sich noch alles im vorderen Teil des Ladens ab. Für dieses Konzert wurde der hintere Teil geöffnet, der sich als kleine aber feine Halle entpuppte. Schön. Ganz anders als 2008, wo alles ein wenig merkwürdig war.

TV hatte seinen Merchstand üppig bestückt. Direkt neben dem der UK Subs gab es fast alles, was er in den letzten Jahren veröffentlicht hatte. Da es noch ziemlich zu Beginn der Tour war, sah TV noch recht frisch aus. Ich vermute, dass er - wenn ich ihn am 7.3. in Dusiburg sehen werde - nicht mehr ganz so frisch aussehen wird.
Harte Arbeit
TV spielte einen Set, der fast so lang wie der von den UK Subs war. Und es war anders als sonst. Das Publikum war wohlwollend - aber auch nicht mehr. Sicherlich: wer als Support auftritt, muss immer damit rechnen, dass es anders als Hauptact, zu dem die Leute bewusst kommen. Trotzdem war die Stimmung ein wenig lahm. TV mühte sich ab - gab sein Bestes wie immer - und es machte den Eindruck, dass er auch nicht darüber böse war, nach gut 50 Minuten aufzuhören.

Not A Bad Day
No Time To Be 21
Replay
Coming in to Land
Only One Flavour
Lion And The Lamb
Expensive Being Poor
Immortal Rich
Dangerous Playground
My String Will Snap
Pushed Again
Generation Y
Gary Gilmore's Eyes
Bored Teenagers
One Chord Wonders
Runaway Train Driver

Old Charlie
Nach einer kurzen Umbaupause kamen die UK Subs. Wobei - als das Intro schon lief - auffiel, dass das Mikro für Charlie Harper fehlte. Und was soll ich zu den UK Subs sagen? Ich wiederhole mich, wenn ich sage, dass ich sie früher doof fand und immer gemieden hatte. Aber sie sind wirklich gut. Ich mag diese Band mittlerweile und Charlie Harper ist und bleibt eine Nummer für sich. Aber auch bei dem Hauptact wurde deutlich: Dortmund war ganz anders als der BVB wenig lebendig. Es war alles sehr verhalten - so dass es nur eine Zugabe gab. Und das war es. Für die Band schien zu gelten: Abhaken, alles wieder einpacken und darauf hoffen, dass das nächste Konzert vitaler ist.
Trotzdem war es ein unterhaltsamer Abend. Nicht nur schön, mit TV ein wenig zu reden - sondern eben auch all die anderen TUTS zu treffen. Ich freue mich auf Duisburg.

Ein Teil der Setlist:
You Don't Belong
Left For Dead
Rockers
Down On The Farm
Hell Is Other People
Emotional Blackmail
Eighteen Wheels
This Chaos
Time And Matter
Rock'n'Roll Whore
Tomorrow's Girls
Warhead
Riot
Stranglehold
CID
I Live In A Car

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen