Samstag, 11. Mai 2013

Prima Donna & 2nd District @ Duesseldorf, Tube 10.5.2013

Nachdem ich am Mittwoch einfach nicht mehr die Energie hatte, nach Krefeld zu den Prime Movers zu fahren, erschien mir der Freitag Abend als nette Gelegenheit für ein Konzert. Ich kannte weder die Vorband noch Prima Donna. Ich wußte nur, dass Prima Donna gut sein sollten. Nun denn: 10 Euro würden eine Investition sein, die selbst bei einem Flop zu verkraften seien.
2nd District
Der Abend war dann einer voller Überraschungen: die eine war, dass sich 2nd District aus Bochum als tolle Vorband entpuppten. Ich saß links vor der Bühne auf einem Barhocker - im rauchfreien Tube! - und erwartete eigentlich nichts nachdem ich mitbekam, dass die Band aus Bochum kam. Doch die ersten Akkorde setzten mich direkt unter Strom. Die hatten es drauf. Bei Laut.de habe ich dann heute gelesen: "Eine Mischung aus 77er Style-Punk, Glam und Rock'n'Roll oder anders ausgedrückt: ein Bastard aus den Rolling Stones, Slade, David Bowie und den Sex Pistols.". Das trifft das ziemlich gut, was die Bochumer da auf der Bühne veranstalteten. Selten habe ich bei einer Support-Band das Gefühl gewonnen, dass es doch schön wäre, wenn sie einfach weiterspielen würden. Im Nachhinein war es dann schon ein Glücksfall, dass die erst angesetzte zweite Support-Band kurzfristig wieder aus dem Programm geschmissen worden sind. Mal abgesehen davon, dass ich mir von denen nicht so viel versprochen hätte: es hätte bei insgesamt drei Bands die jeweiligen Spielzeiten zusammengedampft. Wie dem auch sei: ich werde mir wohl angewöhnen müssen, dass ich bei deutschen Bands nicht direkt zusammenzucken muss. Wie bei 2nd District sind da immer auch Perlen dabei. Das einzig Merkwürdige, was anzumerken wäre, ist der Umstand, dass eine deutsche Band die Ansagen dann immer wieder auch in Englisch machte....und das dann auch nicht wirklich durchhielt. Nun denn. Tolle Band.
Prima Donna
Das Wunderbare war dann, dass dieser Auftakt noch getoppt wurde von Prima Donna. Die fünfköpfige Band aus Kalifornien stand da auf der Bühne mit zwei Gitarren, Bass, Schlagzeug und einem Keyboarder, der auch ab und zu Saxophon spielte. Um hier jetzt Wikipedia zu zitieren: "Their sound features saxophone, piano and organ, along with a guitar sound which has been described as "the best damn glampunkrock'n'roll ... Prima Donna goes for that timeless Dolls/Heartbreakers/Mott the Hoople sound and they pull it off perfectly". Auch dem ist nicht hinzuzufügen. Prima Donna legten eine einstündige Show hin (inkl. zweier Zugaben), die es in sich hatte. Meine Güte: die Kalifornier haben es voll drauf. was eh bei us-amerikanischen Bands zu beobachten ist: die sind perfekt und gleichzeitig voller Leben/Energie. Für mich war es so, dass ich lange nicht mehr bei einer mir vorher vollkommen unbekannten Band so angetan war. Das Konzert im Tube war das erste auf der Europa-Tour. Ende Mai spielen sie noch in Bochum und dann in Essen. Ich werde ernsthaft überlegen, ob ich nicht noch eines von beiden besuche. Auf jeden Fall werde ich dann bei der nächsten Tour alle Augen offen halten, ob die Band wieder hier in der Nähe spielt.
Beim Rausgehen kaufte ich mir noch das neue Album als Vinyl. Was für ein Abend.

Das ist übrigens die komplette Setlist:
Eat Your Heart Out
Sociopath
Let The Games Begin
I Don't Want You To Love Me
Bless This Mess
Maxine
Like Hell
Staring Daggers
Crucify
Puta, Te Amo
Feral Children
Soul Stripper
Demoted
Rock'n'Roll Is Dead

Who Will Save Rock'n'Roll
Dummy Luv

She Said

1 Kommentar:

  1. Prima Donna habens live echt voll drauf! ich würd an deiner Stelle nach Bochum UND Essen gehen ;)

    AntwortenLöschen