Donnerstag, 20. Juni 2013

PIL from LOS VIOLADORES & Travis Bickle @ Duesseldorf, Tube 19.6.2013

PIL aus Argentinien
Wo soll ich anfangen? Mein Freund Jörg erzählte mir schon vor Monaten, dass PIL im Tube spielen würden. Eine Band aus Argentinien, die er kannte. Und dass sein Freund Mariano auch dabei wäre. Die Band würde bei einigen Shows der Toten Hosen als Support bestreiten und würden eben ein einziges Solo-Konzert geben. Ich muss gestehen, dass mir die Band nichts sagte. Als Support sollte dann am Abend die Düsseldorfer Band "Travis Bickle" spielen. Eine Band, die letztes Jahr noch anders hieß: Jet Girl and the Astromen.
Ich war schon früh im Tube und traf die Argentinier an. Speziell der Sänger ist ein netter Zeitgenosse und Mariano ist sowieso ein wunderbarer Kerl. Zudem ergab der Abend, mal wieder mit alten Bekannten bei einem Bier das eine oder andere Wort zu wechseln.
Nun war es an diesem Abend extrem heiß, so dass die Sorge vorherrschte, dass nur wenige den Weg in das Tube finden würden. Auch der Artikel des Express vom gleichen Tag, der suggerierte, dass der eine oder andere von den Toten Hosen sicherlich auftauchen würde, hatte keine Wirkung gehabt. So war am Ende das Tube moderat besucht. Es waren wenigstens so viele Leute da, dass der Abend für die Veranstalter nicht im finanziellen Desaster endete.
Vom & Mariano
Die Vorband war ok. Besser als noch letztes Jahr. Wobei mir das Label "Glam Rock" am Ende nicht ganz einleuchtete. Vielleicht auch deshalb, weil die Band erneut Neil Youngs "Rockin' The Free World" in meinen Augen verhunzte. Trotzdem: 30 Minuten, die kurzweilig waren.
Dann kamen PIL auf die Bühne und spielten gut 70 Minuten. Insgesamt war das ein toller Set. Etwas irritierend waren allein die Version von "My Bonnie" und "Caramba Caracho". Aber vielleicht habe ich an der Stelle auch nur zu wenig Humor. Wie dem auch sei: die Band machte Spaß. Spaß hatte übrigens auch Vom, der als einziger der Toten Hosen zusammen mit seiner Frau recht früh vor dem Tube stand. Vom ist eh ein unkomplizierter Mensch und verbreitet positive Energie. Für zwei Stücke übernahm er das Schlagzeug und sang zusammen mit Mariano die eine Zugabe zu Ehren Arturo Vega: Beat On The Brat.

Hier noch ein Video von der Show, das bei YouTube zu finden ist:


Mariano erzählte dann noch, dass der Merch-Verkauf bei den Toten Hosen Konzerten eher enttäuschend gewesen sei. Vielleicht war auch das der Grund, dass Tour T-Shirt und CD für - ernsthaft - 10 Euro über den Tisch gingen. "Alles muss raus!" bevor die Band dann wieder Richtung Argentinien nächste Woche startet. Das Angebot war natürlich unwiderstehlich.
Und: dieses Mal schaffte ich es sogar, noch die letzte Bahn zu bekommen. Düsseldorf unter der Woche bedeutet nämlich, dass nach 24.00 nichts mehr fährt. Großstadt eben!
Bei der Setlist bin ich unsicher. Ich denke, dass das eine oder andere Stück übersprungen worden ist. Aber meine Spanisch-Kenntnisse gehen gegen NULL. Auf jeden Fall fehlen auf der Liste die beiden Zugaben.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen