Samstag, 27. Juli 2013

Jaya The Cat @ Duesseldorf, Tube 26.7.2013

Wahnsinn in der Sauna
Liegt es daran, dass ich wirklich alt werde? Oder liegt es daran, dass ich eigentlich vollkommen abgearbeitet bin und dass ich daher vollkommen platt bin? Ich weiß es nicht? Jedenfalls konnte ich - in Fußballkategorien gedacht - die zweite Halbzeit nicht mehr hinbekommen.
Jaya The Cat sind eine fantastische Band. Ich habe diese Band bis vor kurzem nicht wahrgenommen und hätte mir Jürgen (Vielen Dank, Jürgen!!!!) die nicht wärmstens empfohlen, hätte ich sie wahrscheinlich schon wegen des komischen Namens ignoriert. Allein "More Late Night Transmissions..." ist ein absolutes Monster-Album, bei dem jedes Stück sitzt. Eine wunderbare Mischung aus Reggae, Punk und Ska. Und sie sollten im Tube spielen. Am Ende war der Laden mehr oder weniger ausverkauft. Und es war ein Sommertag, an dem die Hitze in der Altstadt stand. Und je mehr sich das Tube füllte, desto wärmer wurde es. Der Schweiß triefte auch ohne jede Bewegung. Meine Kamera war andauernd beschlagen und gab ihren Geist durch Selbstabschaltung irgendwann auf.
Die Band ließ sich von der Sauna-Atmosphäre nicht abhalten, das Programm voll durchzuziehen. Bemerkenswert munter spielten sie auf und das Publikum vorne - wo ich stand - tobte. Es war grandios. Doch nach 45 Minuten hörten sie auf - vorerst. Die Keyboards waren ausgefallen, was mich nicht wunderte. So war die Parole, dass alle erst einmal raus sollten - mit dem Versprechen, dass die Band nach einer viertel Stunde weiterspielen wollte. Als ich vor die Tür trat sah ich - wie all die anderen - aus als wäre ich eine halbe Stunde durch einen Platzregen gelaufen. Weiter schwerer wog, dass ich meinen Kreislauf merkte. Da ich eh am nächsten Tag volles Programm hatte, entschied ich mich schweren Herzens, zu Fuß den Heimweg anzutreten. Später hörte ich, dass die Band tatsächlich in einer "zweiten Halbzeit" noch alles gegeben hat. Nun denn. Allein die 45 Minuten waren der Hammer.
Hier ein Video, dass bei YouTube zu finden ist und das den nackten Wahnsinn zeigt:


Das war die Setlist der "Ersten Halbzeit":
Rebel Sound
Twist The Cap
Nobody's Fault
Convencience Store
El Camino
Hello Hangover
Forward
Fake Carreras
Thank You Reggae
Mistake

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen