Mittwoch, 13. November 2013

Nick Cave and the Bad Seeds & Shilpa Ray @ Düsseldorf, Mitsubishi Electric Hall 12.11.2013

Endlich mal wieder ein Konzert, bei dem ich mir bezüglich der Erreichbarkeit keinen Stress machen musste. Ich erwähne das deshalb, weil ich am 28. Oktober erlebten musste, ein Konzert aufgrund "höherer Gewalt" nicht zu erreichen. Auch wenn ich persönlich effektiv ja noch Glück gehabt habe, hat es mich trotzdem geschmerzt: mein englischer Freund Martin hatte über den ihn bekannten Tourmanager geschafft, uns beide auf der Gästeliste (inkl. Aftershow-Party etc) der Tindersticks in Berlin setzen zu lassen. So saß ich an dem 28. Oktober morgens voller Vorfreude im Zug nach Berlin und strandete letztlich nach 8 Stunden hin und her in Hamm und fuhr am Abend entnervt zurück nach Düsseldorf: der Sturm "Christian" hatte im Norden Deutschlands alles lahmgelegt. Und ich schwor mir (mit wenig Nachhaltigkeit) niemals mehr zu einem Konzert in weiterer Ferne zu fahren.
Nick Cave and the Bad Seeds
Nun spielte Nick Cave in Düsseldorf - quasi vor der Haustür. Witzig ist, dass ich ihn mit Birthday Party 1982 in der Bochumer Zeche gesehen hatte - dann 1993 - dann 2001 und jetzt 2013 jeweils mit den Bad Seeds in Düsseldorf. Quasi alle 10 Jahre.
Besonders motiviert für dieses Konzert hat mich das aktuelle Album, das - schlicht und einfach - wunderbar ist. Es ist ein Album, das vom Anfang bis zum Ende bezaubert. Und so schenkte ich ein Ticket Cor und eines mir selbst. Zusammen mit Erik waren wir da und entschlossen uns - unserem Alter und dem Abgearbeitsein geschuldet - einen Sitzplatz hinten zu suchen. So hatten wir einen guten Sound und auch einen guten Blick.
Als Support spielte Shilpa Ray, die mit den ersten beiden Stücken, die sie alleine nur mit einem Harmonium darbot, aufmerken ließ...dann aber langweilte. Effektiv war ihr Auftritt nicht passend für so eine große Halle. In einem Club wäre es vielleicht klasse gewesen. Nach ca. 40 Minuten hörte sie auf und nach einer kurzen Umbaupause fing dann Nick Cave and the Seeds an - Punkt 21.00.
Was soll ich sagen? Es war grandios. Ganz großartig. Zum einem war es eine perfekte Mischung aus dem neuenm Album und einiger Klassiker. Zum anderen ist Nick Cave live eh fast eine sichere Bank. Was mich da begeistert ist, dass live immer auch etwas von der alten Band - Birthday Party - durchschimmert. So mündete das an sich beschauliche und wunderschöne Stück "Jubilee Street" infernal aus. Aber nicht nur bei diesen Momenten schlug mein Herz höher. Durch eine andere Instrumentierung klangen alte Stücke ein wenig anders, so dass am Ende jedes Stück irgendwelche Überraschungen bot.
Die Mitsubishi Electric Hall - was für ein Name! - war gut besucht, aber m.E. nicht ausverkauft. Die stimmung war gut und Nick Cave agierte wie ein Hohepriester mit einer erstaunlichen Kondition.
So verließen wir nach über 1 1/2 Stunden die Halle zufrieden und glücklich. Und auch wenn das Ticket nicht gerade billig war: wir haben keinen Cent bereut. Nick Cave - das war "ganz großes Kino" im wahrsten Sinne des Wortes.

Hier das Video von "Higgs Boson Blues":


Das war die Setlist:

We No Who U R
Jubilee Street
Tupelo
Red Right Hand
Mermaids
From Her to Eternity
West Country Girl
God Is in the House
Watching Alice
Into My Arms
Higgs Boson Blues
The Mercy Seat
Stagger Lee
Push the Sky Away

Encore:
We Real Cool
Papa Won't Leave You, Henry
Give Us a Kiss

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen