Freitag, 29. November 2013

The Outcasts @ Aachen, Musikbunker 28.11.2013

Das bisher einzige Konzert im Musikbunker, das ich erlebt habe, ist mir insofern gut in Erinnerung, als dass es damals - im Mai - dort arschkalt war. Jetzt im November war es hingegen ein wenig wärmer. Über den Sommer hat sich der Bau ein wenig aufgewärmt, so dass es angenehm war. Nur der Umstand, dass gefühlt der halbe Laden geraucht hat, war nervig. Dabei waren es gar nicht so viele, die sich an diesem Donnerstagabend in den Gängen des Musikbunkers verirrt hatten. Es waren am Ende vielleicht 50 Leute insgesamt, die die Outcasts sehen wollten. Welch ein Trauerspiel. Nun denn: Jürgen, mit dem ich da war, und ich waren einfach froh, die Band sehen zu können.
Kurz nach 21.00 Uhr eröffnet eine belgische Band aus Lüttich. Ich habe den Namen nicht ganz verstanden...er klang wie "Tach". Musikalisch war das grenzwertig. Nicht schlimm, aber auch alles andere als gut. Der Sänger sah aus wie der verstoßene Cousin zweiten Grades von Joey Ramone. Ansonsten fiel noch der komische Schnäuzer des Gitarristen auf...und das war es schon.
Dann - irgendwann um 22.00 Uhr - betraten die Outcasts die Bühne und bauten auf...und fingen an zu spielen. Do it Yourself. Es folgte ein 55 Minuten langer, energiegeladener musikalischer Ausbruch. Ich fand die Band fast besser als vor einem Jahr, als ich die Outcasts in Essen gesehen hatte. Ich weiß nicht woran das lag. vielleicht war es einen Tick energiegeladener...noch mehr auf den Punkt. Ich weiß es nicht.
Die Band spielte insgesamt 16 Songs, wobei es eine leichte Variation zu der Setlist im letzten Jahr gab. Leider spielten sie nicht "Ruby". Dafür boten sie eine Coverversion von David Bowies "Suffragette City"...und die war ziemlich gut. Und: wie im letzten Jahr wurde als letzte Zugabe ein Stück einfach nochmal gespielt...diesmal war es "Mania".
Ansonsten waren sie eben "The Outcasts" - eine der besten Bands der irischen Szene. Besonders war das Konzert auch deshalb, weil ich mir im Sommer die DVD vom Film "Good Vibrations" geholt hatte, in dem die Band - als Belfast Band" eine besondere Rolle spielt. Auf dem Hintergrund dieses wunderbaren Films war es ein großes Bedürfnis für mich, diese Band auf ihrer Tour zu sehen...und da war der Weg nach Aachen für mich alles andere als zu weit. Das galt wohl auch für andere: es waren viele Belgier und auch einige andere Menschen, die nicht Deutsch sprachen, vor Ort. Ein Jammer, dass diese Band keinen großen Bekanntheitsgrad besitzt. Grund mag sicherlich auch sein, dass die Outcasts damals - zu ihrer aktiven Zeit - niemals nach Deutschland gekommen sind. Schließlich: Witzig waren die Ansagen des Sängers: selbstironisch und eben einfach witzig. Kein dummes Gelaber. Alles in allem war es mehr als unterhaltsam.
Da dann das Konzert um 23.00 zu Ende war, waren wir dann auch gegen Mitternacht wieder in Düsseldorf. Vielleicht schaffe ich es ja heute noch nach Essen...in die Freakshow.

Das war die Setlist:
Nowhere Left To Run
Self Conscious Over You
Magnum Force
Mania
Frustration
Just another Teenage Rebel
Love you for never
Gangland Warfare
Seven Deadly Sins
Winter
Don't wanna be no Adult
The Cops are Coming
You're a Disease

Sex & Glory
Suffragette City (David Bowie)

Mania

Und hier das Video von der letzten Zugabe:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen