Montag, 14. Juli 2014

7 Seconds & My Defense @ Cologne, MTC 7.7.2014

7 Seconds
Mit 7 Seconds verbinde ich unweigerlich die Tapes, die mir Martin von EA80 in den 80er Jahren hin und wieder nach Bochum geschickt hat. Er war dabei mein "Entwicklungshelfer" in Sachen US Hardcore. Da ich eh wenig Geld als Student hatte, war es für mich fantastisch, neuen Stoff auf Kassette zu erhalten. Aber es gab noch einen anderen Grund: die Alben amerikanischer Bands waren meist extrem kurz. Viele Stücke - aber eben meist nicht länger als eine Minute oder 90 Sekunden. Das bedeutete, dass auf eine C 90 ziemlich viel drauf passte. Wie dem auch sei: eines dieser Tapes, das ich heute leider nicht mehr besitze, beinhaltete neben Misfits, Shattered Faith u.a. auch das erste Album von 7 Seconds. Ich habe von denen eigentlich nur dieses Album gehört und gekannt bis ich vor einigen Jahren von einem netten Menschen mehrere LPs von denen geschenkt bekommen habe. Als ich nun sah, dass die Band im MTC in Köln spielen sollte - und das direkt zu Beginn der Sommerferien - war ich sehr angetan und kaufte direkt ein Ticket.
Zu diesem Konzert fuhr ich allein. Ich war früh in Köln und musste mit Erschrecken bemerken, dass die Stadt Köln die Parkgebühren im ganzen Viertel (und da ist ja nicht nur das MTC sondern u.a. auch das Luxor) erhöht hatte. Bis 1.00 Uhr nachts müssen jetzt die Parkuhren bedient werden. Zum Glück fand ich hinter einer Brücke einen Parkplatz, der nach 18.00 nichts kostete. Das ist Köln. Da wird ganz gezielt in den Gebieten, wo viel los ist, abgemolken. Also lieber ein wenig laufen und dafür nicht zahlen müssen. Als ich am MTC ankam, war noch kein Einlass. Das nutzte ich, um bei einem Griechen wunderbares Gyros mit Pommes zu essen. Ein schmieriger Laden…aber bester Gyros weit und breit. Zudem schien die Sonne. Dann noch ein kaltes Pilsener Urquell. Was will man mehr.
Kölner Vorband
Das MTC war anfangs recht leer. Dachte ich erst, dass das so bleiben würde, füllte sich der Laden dann doch als die Vorband - My Defense - auf die Bühne kam. Das war eine Kölner Band. Ich hatte das vorher gelesen und war - das muss ich zugeben - alles andere als begeistert. Kölner Hardcore? Und doch wurde ich eines anderen belehrt: die waren ganz gut. Nicht unbedingt etwas, was ich mir jeden Tag angucken würde, aber für den Anlass war das genau das Richtige. Entsprechend war auch die Reaktion des Publikums ziemlich gut und - und das ist dann doch etwas Besonderes - die gesamt Band (7 Seconds) stand an der Seite vor der Bühne und verfolgte den Auftritt. Und an deren Gesichtern konnte man ablesen, dass die das gut fanden - was sie dann auch später sagten. "My Defense" spielten eine gute halbe Stunde und bauten extrem schnell ab, so dass 7 Seconds früher als auf der Running Order vermerkt die Bühne betraten.
Wie bei all diesen Bands, die sich Anfang der 80er Jahren formierten, war der Zahn der Zeit nicht spurlos an ihnen vorbeigegangen. Der Sänger ist mein Jahrgang…und so war es rein von der Physis her nicht so wild wie "damals". Der Sänger thematisierte das auch: vor ein paar Jahren musste eine Europatour abgesagt werden, weil er sich bei einer waghalsigen Bewegung das Knie so lädiert hatte, dass nichts mehr ging. Old Punks!
7 Seconds spielten eine gute Stunde. 24 Songs. Und es war ein Mix aus alten Stücken und einigen vom neuen Album, das ich mir direkt gekauft hatte (wobei das Cover besonders schön finde!). Ich wiederhole mich wahrscheinlich: das Beeindruckendste bei den US-Bands ist, dass die total auf den Punkt spielen. Entsprechend perfekt kamen die Songs rüber und der Umstand, dass der Mensch am Mischpult einen guten Job machte, ließ der Auftritt nichts zu Wünschen übrig. Neben dem eigenen Material spielte die Band zwei Cover-Versionen: zum einem von Sham 69 "If The Kids Are United" und dann…und das kann ich eigentlich bis heute nicht so ganz verstehen…von Nena "99 Luftballons". Schon merkwürdig auch wenn ich zugeben muss, dass die Version von 7 Seconds gar nicht so schlimm ist. Und trotzdem…ich hoffe nur, dass keine Band da drüben irgendwann mal auf die Idee kommt, von Helene Fischer "Atemlos" oder so eine Scheiße zu covern.
Und das Publikum? Das ging ab wie ein Zäpfchen. Trotz air condition erreichte die Temperatur recht schnell Saunamodus. Umso ärgerlicher war, dass so eine gelangweilt dreinschauende Konzertbesucherin kurz vor Ende, wo eh kaum einer richtig durchatmen konnte, anfing zu rauchen.
Zum Schluss kaufte ich mir noch ein T-Shirt und verließ beglückt das MTC. Der längere Weg zum Auto war genau das Richtige und so fuhr ich wieder zurück. Das war ein guter Einstieg in die Sommerferien!

Das war die Setlist:
Still Believe
I Have Faith In You
You Lose
Not Just Boys Fun
This Is The Angry
Here We Go Again Kids
New Wind
We're Gonna Fight
Exceptional
The Crew
Remains To Be Seen
Slogan On A Shirt
Sooner Or Later
Your Hate Mentality
Regress No Way
If The Kids Are United (Sham 69)
Red And Black
Die Hard
Leave A Light On
Young 'til I Die
Walk Together, Rock Together
99 Red Ballons (Nena)

Here's Your Warning
Definitive Choice
My Aim Is You

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen