Sonntag, 19. April 2015

Bishops Green & Maid Of Ace @ Duesseldorf, Tube 17.4.2015

Maid Of Ace
Es war der 23. Mai 2014. Damals wollte ich Maid Of Ace im Tube sehen. Ich wartete damals vergebens. Es war der erste Tag der Tour und die Band war mit ihrem Van bei Antwerpen liegengeblieben. Um 22.30 ging ich. Die Band hat wohl noch gegen Mitternacht ein wenig gespielt. Aber das war mir damals zu spät. Als ich nun am Tube gegen 19.00 vorbeikam, standen da einige Mitglieder von Bishops Green aber von Maid of Ace war nichts zu sehen. Als ich den Mixer fragte, ob die denn schon da seien, schüttelte er gequält lächelnd den Kopf. Diesmal war es wohl nicht der Van, aber die Band verspätete sich trotzdem erneut. So sah es auch eine ganze Zeit danach aus, als würden sie nicht mehr spielen. Doch - nachdem ich gehört hatte, dass Bishops Green ein wenig früher anfangen sollte - kamen die vier Schwestern aus Hastings ins Tube, brachten alles auf der Bühne in Unordnung und spielten dann einen Kurzset von ca. 20 Minuten. Toll. Nun denn: die Band ist schon interessant: eben vier Schwestern, die ziemlich prollig rüberkommen . Musikalisch ist es live ok - ich glaube aber, dass ich mir von denen nicht unbedingt etwas kaufen würde. Ich hätte es zwar fast getan - auf einem Konzert ist viles billiger - aber die hatten gar keinen Merch-Stand.


Disaster Of Noise
Cannibal
Sick Of You
Daisy
Stay Away
Bone Deth
Rules & Regulations

Bishops Green
Bishops Green sind da schon anders: ich hatte sie ja in Blackpool im letzten Jahr gesehen. Das war eine der positiven Überraschungen. Ich kannte vorher nichts von denen und die Band entpuppte sich als melodische Streetcore-Band. So war auch der Set im Tube entsprechend. Musikalisch war das schon ziemlich gut. Und für mich, der eine anstrengende Woche hinter mir hat, war es genau das Richtige: den Kopf einfach mal durchpusten lassen - voll eins auf die Ohren. Den Sänger hatte ich schon vor dem Tube gesehen und auch angesprochen. Sehr freundlich und im Vergleich zum Äußeren mit einem sehr sanften Händedruck. Hätte ich nicht erwartet.
Anzumerken ist, dass das Publikum dann doch gewöhnungsbedürftig war. Ich habe eben mit Skins hier in Deutschland nach wie vor meine Schwierigkeiten. Nun waren von denen auch eine ganze Masse da. Und im Kontakt waren auch einige sehr nett. Das ist alles ok. Und trotzdem stellt sich bei mir immer so ein merkwürdiges Gefühl ein. Ich kenne eine ganze Reihe Skins, die nichts mit dem Faschos zu tun haben (wollen) und auch deshalb irgendwo kenntlich haben, dass sie Anti-Fa sind. Davon haben ich an den Jacken etc. leider an dem Abend nichts entdecken können. Und wenn ich mir das Rudelverhalten so angucke - auch wie die "tanzen" - dann hebt das nicht so ganz die Stimmung. So blieb ein Abend, der mir musikalisch gut getan hat...der mir von den Leuten auch Nachdenkliches und auch Unwohlsein hinterlassen hat.


Another Door
Night Terror
Resistance
Stay Away
Lost Generation
Senseless Crime
Wasted Life
Vacant State
Government Lies
Rat Race
Blinded
Specter
Burn The Bastards
Gross & Nett
Vengeance
The Crow
Tomorrow
Alone
Caged
Tumbling Down

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen