Montag, 8. Juni 2015

The Outcasts @ Essen, Freakshow 4.6.2015

The Outcasts
Das war ein wunderbarer Abend. Mit Jörg bin ich nach Essen gefahren. Die Outcasts sollten zum dritten Mal in der Freakshow spielen. Im Dezember 2012 sah ich die Band dort zum allerersten Mal. Im Jahr drauf hatte ich den Auftritt in Essen nicht sehen können - war aber am Vorabend beim Aachener Gig gewesen.
Martin & Greg
Wie schon mehrfach geschrieben: die Freakshow ist einfach ein toller Laden. Freundlich, stressfrei und die geilste Bühne überhaupt.
Die Band hatte gerade ihren Soundcheck hinter sich, als wir unseren Eintritt - 8 Euro! - bezahlt hatten. Ich traf direkt Petesy Burns, den zweiten Gitarristen der Band. Ein freundliches Hello - ein kurzer Chat. Dazu waren natürlich auch die beiden netten Menschen von "The Ones in Charge", die erneut diese Tour organisiert haben. Dazu das Thekenteam von der Freakshow. Alles in allem der beste Rahmen für ein Konzert.
Dabei war ich mit ein paar gemischten Gefühlen zu diesem Konzert gefahren. Der Langzeit-Schlagzeuger Raymond hatte seinen Ausstieg aus der Band vor einigen Monaten erklärt. Das habe ich sehr bedauert. War doch Raymond neben Petesy derjenige, der am kommunikativsten von der Band war. Die beiden Cowan-Brüder sind für sich je eigen: ist Martin ein großer Schweiger, hat Greg - der Sänger und Bassist - immer einen Spruch parat. Beide sind eben eher distanziert - was ja nicht weiter schlimm ist. Aber wer sollte Raymond ersetzen? Im Vorfeld hörte ich, dass Beano hinter dem Schlagzeug sitzen sollte. Ein Ire aus Dublin, der wohl seit einiger Zeit in Berlin wohnt. Irgendwie kam mir sein Gesicht bekannt vor - später erfuhr ich, dass er auch einer derjenigen ist, der in Blackpool beim Rebellion Festival eine Bühne betreut.
Petesy
Schon beim ersten Lied - Nowhere left to run - verflogen alle Bedenken. So sympathisch ich Raymond finde, so wurde sofort klar, dass Beano nicht nur einen guten Job machte…er war effektiv sogar besser. Alle Songs hatten irgendwie mehr Drive. Waren alle fünf Auftritte, die ich bis dahin von den Outcasts erlebt hatte, fantastisch, legte die Band an diesem Abend aufgrund des neuen Drummers noch eine Schippe drauf.
Vor rund 50 zahlenden Gästen legten die Belfaster einen ernegiegeladenen Set ab. Wobei der Set sogar die eine und andere Überraschung bereit hielt. Es war klar, dass die Band ca. eine Stunde spielen würde…und dass die Setlist wohl ziemlich identisch zu den bisherigen sein würde.

Greg
Eine Überraschung war, dass die Outcasts "Love is for Sops" spielte. Das ist die B-Seite der zweiten Single "Just another Teenage Rebell". Das war insofern toll, als dass es ein klasse Stück ist. Aber ich freute mich noch aus einem anderen Grund. Ich habe die Outcasts damals über meinen Freund Joost kennengelernt. Ich erinnere mich noch ziemlich gut daran, dass ich bei ihm damals in Metzkausen in seinem Zimmer saß und er mir das erste Album der Band vorspielte und dabei speziell auf diesen Songtitel hinwies. Von ihm habe ich mir danach das Album ausgeliehen und zuhause - wie es damals ja üblich war - auf Cassette aufgenommen. Ich habe dieses Tape vor noch nicht allzu langer Zeit in den Händen gehalten. Ein ganzer Karton alter Tapes, die zum größten Teil einfach durch den Zahn der Zeit kaputt waren, musste ich entsorgen. Beim letzten Betrachten dieser alten Schätze fischte ich eben auch dieses Tape heraus. Damals hatte ich die Seite mit dem Outcasts mit einem orangenen Filzstift beschriftet. Die Schrift war noch gut zu lesen. Ich hatte dieses Tape sehr oft gehört - so oft, dass es anfing zu leiern. Neben dem Album hatte ich dann später noch die Single "Angel Face" aufgenommen - das war damals das erste Vinyl, was ich mir von der Band in Carmen's Pure Freude-Laden gekauft hatte. Das war im Sommer 1982. Und als ich dieses Tape - wie auch die anderen - noch einmal in den Händen hielt, kamen viele Erinnerungen hoch. Eben gerade auch wie ich oft bei Joost war und er mich wie auch andere an seiner Plattensammlung teilhaben ließ. Zudem hatte er auch für einige Jahre ein Abo des NME und versorgte uns über einen langen Zeitraum mit den neuesten Stories und vor allem mit wertvollen Tips über neue Bands. Vieles - sehr vieles hätte ich nicht oder erst viel später erfahren, wenn Joost nicht gewesen wäre. Und: ich hätte ohne ihn wahrscheinlich nicht den Schatz der irischen Szene kennengelernt. So hatte er die ersten Singles von U2 als die noch wirklich gut waren - vor dem Boy-Album. Er brachte uns die Virgin Prunes nah und natürlich die Szene aus Belfast. Insofern verbinde ich die Outcasts immer auch dankbar mit Joost.

Vielleicht weniger eine wirkliche Überraschung, aber trotzdem Anlass zur Freude war der Umstand, dass auch Rudi's "The Pressure's On" erneut auf der Setlist stand und so wohl fester Bestandteil geworden ist. Wer den grandiosen "Good Vibrations"-Film gesehen hat, weiß, dass das die erste Wahl von Terri Hooley gewesen war und er sich erst danach der Outcasts annahm. Wie dem auch sei: Rudi sind das andere musikalische Aushängeschild von Belfast. Leider hat sich diese Band nicht wieder zusammengefunden.


Als das Konzert dann zu Ende war, fuhren Jörg und ich beglückt nachhause. Geiles Konzert.









Das war die Setlist:

Nowhere Left To Run
Self Conscious Over You
Magnum Force
Mania
Frustration
Machine Gun
Just another Teenage Rebel
Love you for Never
Gangland Warfare
Seven Deadly Sins
The Pressure's On (Rudi)
Love Is For Sops
Don't wanna be no Adult
Suffragette City (David Bowie)
The Cops are Coming

Ruby
You're a Disease

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen