Mittwoch, 22. Juli 2015

The Pukes & The Chief @ Duesseldorf, Tube 19.7.2015

Großer Spaß
Ein Sonntagabend mitten in den Sommerferien. Die Pukes sollten im Tube spielen. Als ich zuerst davon hörte, dachte ich sofort, wie die denn alle auf die Bühne passen sollten. Normalerweise besteht die Band aus 15 Menschen: neben dem Bassisten und der Schlagzeugerin (die von den wunderbaren Ramonas) alles Frauen, die mit einer Ukuele bewaffnet einen großen Spaß auf einer Bühne veranstalten. Doch erste Bilder aus den anderen Konzerten der Mini-Tour durch Deutschland zeigten, dass die Pukes nur mit halber Besetzung unterwegs waren.
Ich hatte die Band schon im letzten Jahr in Blackpool gesehen. Und da hat mir die Band ungemein gut gefallen.
Als ich ins Tube kam, war die Band noch nicht da - aber es war auch sonst gähnend leer. Daran änderte sich im Laufe des Abends nicht mehr sehr viel. So dass dann - nachdem die Pukes aus Hamburg kommend eingetroffen waren - das Verhältnis Band (7 plus Fahrer) und Publikum (ca. 20) in einem gewissen Missverhältnis stand.
Zu allem Überfluss sollte auch noch ein Support spielen. Der stellte sich als äußerst merkwürdig heraus: ein Mensch mit Akustik-Gitarre. Vom Äußeren sah er aus wie eine Mischung aus einem Hobbyangler, Vietnam-Veteran und Südstaatler/Redneck: The Chief. Sein Auftritt war öde und vor allem unlustig.
Um 22.30 standen dann glücklicherweise die Pukes auf der Bühne und spielten einen sehr unterhaltsamen Set. Wie der Setlist abzulesen ist, spielt die Band vor allem Coverversionen. Und das tun sie auf eine Art und Weise, die einfach Spaß macht. Daneben haben die Pukes auch einige eigene Lieder - und die sind ziemlich klasse. Und: ein Merkmal eines jeden Pukes-Auftritts, dass auch andere eingeladen werden, bei einem Lied - Part Time Punks...Part Time Pukes - mitzuspielen. Und das geschah auch im Tube: Ian, der schon einmal im August 2013 beim Rebellion Festival mit auf der Bühne stand, hatte extra seine Ukuele mitgebracht und er erklomm zu eben genannten Song die Bühne. Das war schon eine wunderbarer Moment.
Bewundernswert war, dass die Band trotz des mehr als mageren Publikums mit sehr viel Lust aufspielte. Kurzum: die Pukes haben einen sehr hohen Unterhaltungswert. Es ist vielleicht die charmanteste Art und Weise auch Stücke von Discharge oder den Exploited zu spielen. Ein wunderbarer Abschluss einer Woche!




Das war die Setlist:

Sheena Is A Punkrocker (Ramones)
Fight Song
White Riot (The Clash)
453
12XU (Wire)
Teenage (UK Subs)
Turn It Off!
Will I Learn
Where Eagles Dare (Misfits)
The Ballad Of Micky Fritz
Because You're Young (Cock Sparrer)
Baby Baby (Vibrators)
Jet Boy, Jet Girl (Elton Motello)
GLC (Menace)
Banned From The Pubs (PTTB)
Holiday In Cambodia (Dead Kennedys)
Dismedley (Discharge)
Part Time Punks (TV Personalities)
Sex & Violence (The Exploited)
Bondage Up Yours (X Ray Spex)
So What (Anti Nowhere League)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen