Donnerstag, 24. September 2015

Ruts DC @ Muenster, Gleis 22 (23.9.2015)

Eine Klasse für sich!
Das war ein schöner Tag in Münster. Erst besuchte ich meinen Sohn und nach der ersten Halbzeit an diesem Fußballabend ging ich ins Gleis 22. Dieses Venue hatte ich irgendwie größer in Erinnerung. Vielleicht lag es schlicht daran, dass ich beim letzten Mal - vor 10 Jahren - ein total ausverkauftes Konzert von Maximo Park erlebt hatte. Jetzt war das Konzert von Ruts DC an diesem Abend gut besucht. Und es war Platz. Für mich war es ein glücklicher Umstand, dass es keine Supportband gab: so konnte ich ziemlich pünktlich um 23.00 wieder ins Auto steigen und war um halb eins zuhause.
Ich hatte Ruts DC dieses Jahr schon in Blackpool gesehen. Es ist eine dieser Bands, die ich mir immer wieder angucken kann. Der Gig in Münster war der erste der Europa-Tour. Noch am Morgen hatte die Band ein Bild vom Flughafen in London gepostet, dass drei Gläser Bier zeigte: Tour-Modus. Was mir zum Ende auffiel, dass Dave Ruffy - der Drummer - im wahrsten Sinne des Wortes am Stock ging. Hoffentlich ist das nichts Ernsthaftes. Interessant ist auf jeden Fall, dass das beim Set in keinster Weise anzumerken war. Es war im Ganzen ein durch und durch gelungener Auftritt. Die Setlist zeigt, dass es eine tolle Mischung aus alten und ganz neuen Songs war. "Surprise" und "Psychic Attack" hatte ich schon Blackpool gehört - "Secondhand Child", das über Missbrauch handelt, hörte ich an diesem Abend zum ersten Mal. Gute Lieder, die - so habe ich Leigh Heggarty verstanden - noch in der "Beta-Version" sind.
Besonders habe ich mich über die Stücke vom ersten Ruts DC Album "Animal Now" gefreut. Schon früher hörte ich, dass Segs und Ruffy, die beiden verbliebenen Originalmitglieder der Ruts - dieses Album nicht richtig mögen. Nachdem ich das Buch über die Band "Love in Vain" gelesen habe, kann ich das auch nachvollziehen. Es war damals für die Band eine schwierige Zeit. Trotzdem: ich erinnere mich noch sehr gut daran, als ich mir die erste Single "Different View" kaufte und sehr begeistert war - und auch das Album habe ich extrem oft mit Vergnügen gehört. Es war irgendwie klar: das sind nicht mehr DIE Ruts...aber sie sind es irgendwie auch...eben anders. Entsprechend fand ich es klasse, als dann eben "Different View" angekündigt wurde.
Zum Publikum ist noch zu sagen, dass extrem viel gequatscht wurde. Die alte Seuche. Ich stand erst hinten vor dem Soundboard und links neben mir saß ein älteres Pärchen auf einer Bank und der Typ dozierte am laufenden Meter. Rechts neben waren zwei, die sich auf sehr viel zu erzählen hatten. Dann waren da noch zwei, die irgendwann hinter mir standen: einer intonierte bei einem Stück dann auch noch unpassenderweise "Child in Time". Also irgendwie zum Teil auch ein merkwürdiges Publikum. Zu den Zugaben wechselte ich dann direkt vor die Bühne. Da war es besser. Und trotz der Quatscher: es war ein grandioser Auftritt. Erste Klasse und vor allem: eine Klasse für sich! Wie schon gesagt: es war der erste Auftritt der Tour. Insgesamt - inkl. England - sind es wohl 38 Auftritte. Also: hingehen!


Das war die Setlist:

Surprise
Whatever We Do
Mighty Soldier
Backbiter
It Was Cold
Mirror Smashed
No Time To Kill
Dangerous Minds
SUS
West One (Shine On Me)
Psychic Attack
Love In Vain/Police & Thieves (The Clash)
Jah War
Different View
Secondhand Child
Staring At The Rude Boys
Babylon's Burning

Something That I Said
In A Rut

Brand New Cadillac (The Clash)
Society

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen