Freitag, 4. Dezember 2015

CJ Ramone & Dee Cracks @ Cologne, Underground 1.12.2015

CJ Ramone
An sich hatte ich mich auf dieses Konzert sehr gefreut. Auch wenn der Tag selber aus verschiedensten Gründen mehr als ätzend war, fuhr ich nach Köln. Denn min Freund Jörg hatte mir einen Platz auf der Gästeliste besorgt. In Köln angekommen lernte ich auch Yonatan kennen, der extra aus Israel zu den CJ Ramone Shows hier in Deutschland gekommen war und der bei Jörg zu Gast war. Aber nicht nur deswegen war es am Ende ein in jeder Hinsicht gelungener Abend.
Dee Cracks
Zuerst ist die Vorband zu nennen: Dee Cracks. Die kommen aus Österreich und ich hatte vorher von denen noch nie was gehört. Der Name ließ vermuten, dass es sich um eine den Ramones artverwandte Band handeln muss. So war es auch. Das Trio ist aber keine Ramones-Tribute-Band. Sie nehmen den Stil auf und setzen sie mit einem eigenen Stempel um. Und das war nicht nur unterhaltsam – sondern auch hinreißend. In einer halben Stunde ballerten sie – wie ihre Vorbilder – 15 Songs runter. Sicherlich: textlich wie auch musikalisch fanden sich viele Zitate wieder, die sie bei den Ramones entliehen haben. Aber es geschah auf eine Art und Weise, die mich zu einem Dauerlächeln brachte. Zudem spielten die Dee Cracks zwei fulminante Coverversionen: zum einem „First Time“ von den Boys, das sich nicht vor dem Original verstecken muss. Zum anderen gaben sie von Eddie and the Hot Rods „...“ zum Besten. Das war schon toll. Und wenn ich mich nicht irre, erwiesen sich die drei aus Österreich am Ende des zweiten oder dritten Stückes auch als Fans von den UK Subs. Großer Respekt.


Das war die Setlist der Dee Cracks:
The Re-Generation
Terminal Deadness
Monkey Boy
Not Another Minute
My Baby Quit Rehab
I Wanted It All
Down Out and Low
Adderall
Beach 90
First Time (The Boys)
Let's Take A Walk (Ratcliffs)
The Hangover Hop
Waiting For You
Don't Rely On Me
Do Anything You Wanna Do (Eddie & The Hot Rods)

CJ Ramone & Band
Dann stand um Punkt 21.00 CJ Ramone mit seiner Band auf der Bühne. Nachdem nun die vier Originalmitglieder alle tot sind, gehört er zu denen, die mit dem schweren Erbe – und den Namen „Ramone“ auf Tour geht. Es ist klar: wer zu seinen Konzerten geht, erwartet Ramones-Songs. Das ist Segen und Fluch zugleich. Denn jemand wie CJ Ramone ist mehr als nur jemand, der Ramones-Stücke spielt – spielen kann. Und er ist eben jemand, der auch seine eigenen Songs geschrieben hat. Und gerade auch das letzte Album von ihm ist ziemlich gut. So war es auch, dass der erste Teil des Konzertes strickt nach dem Muster ging „Solo – Ramones – Solo – Ramones...“ – am Ende war es so, dass die Ramones-Songs ein leichtes Übergewicht hatten. Diese Mischung war ok: denn CJ Ramone mit Band ist eben nicht „die Ramones“ – und: die Ramones gehören auch zu ihm...und er ist mehr als diese Band. Insofern ist so ein Konzert für CJ Ramones immer so etwas wie ein Drahtseilakt. Und den ist er sicher entlanggeschritten. Ich hatte das Gefühl, dass das Publikum das schätzen konnte. Seine eigenen Songs waren alles andere als Stimmungskiller. Die Stimmung war gut. Insgesamt war es so, dass sich viele kannten. Und um auf Jörg zurückzukommen: da waren einige wieder vereint, die vor vielen Jahren gemeinsam – nicht nur in Deutschland – die Ramones gesehen haben und im Backstagebereich abgehangen haben. Ein „Klassentreffen“ der besonderen Art. Und wie ich hörte gab es hinterher noch ein Treffen mit CJ Ramone, was sehr schön gewesen sein. Ich selber bin nach dem Konzert direkt nach Hause gefahren. Der Wecker stand auf 6.00 und ich wollte dann noch abends nach Bochum: um die Adicts anzusehen. Aber das ist eine andere Geschichte.
Also: was für ein Glück zwei tolle Bands! Und wenn es überhaupt etwas Negatives anzumerken gibt: der Sound der Supportband war besser als der bei CJ Ramone.




Das war die Setlist von CJ Ramone:
Understand me
Judy Is A Punk
Won't Stop Swinging
Do You Wanna Dance
One More Chance
Cretin Hop
Little Surfer Girl
I Wanna Be Your Boyfriend
Glad To See You Go
Three Angels
Babysitter
Pit Stop
Strenght To Endore
Baby I Love You
The KKK Took My Baby Away
Sheena Is A Punkrocker
53rd & 3rd
Commando
Rockaway Beach
I Wanna Be Sedated

Blitzkrieg Bop
Let's Dance
California Sun
R.A.M.O.N.E.S.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen