Freitag, 15. April 2016

Peter Hook And The Light @ Nimwegen, Doornrosje (13.4.2016)

Peter Hook und viel Licht
Nimwegen ist gut erreichbar. Daher war ich froh, als ich sah, dass Peter Hook dort im Doornrosje spielen sollte. Das Venue hatte ich zuletzt 1992 besucht, als ich dort Fugazi sah. Mittlerweile ist das Doornrosje ein Neubau - ähnlich dem Effenaar in Eindhoven - und zudem an anderer Stelle: direkt neben dem Bahnhof. So parkte ich direkt in der Tiefgarage am Bahnhof und zahlte - weil ich schon am Nachmittag in Nimwegen war - nur 5,80 €. Es schien die Sonne und ich saß in einem gemütlichen Cafe und trank einen Espresso. Ein guter Tag...trotz der leicht verstörenden Grenzkontrolle zuvor.
Das Doornrosje war nicht ausverkauft - auch wenn am Ende der Saal (ohne Tribüne) gut gefüllt war. Das Publikum war durchgehend "älteren Semesters". Wo in Holland alles einerseits ziemlich relaxt ist, so ist dann doch der große Nachteil, dass es ein permanentes Gequatsche gibt....wofür Holland berüchtigt ist. Wenn es also an diesem Abend überhaupt etwas auszusetzen gibt - neben dem tendenziell matschigem Sound - dann dieses Gequatsche.
Einlass war 19.30 und um 20.15 betrat die Band - es gab also keine Vorband - die Bühne und eröffnete den Abend mit einem Set über ca. 40 Minuten mit New Order - Stücken. Die meisten werden wissen, dass Peter Hook abwechselnd mit einem Hauptset von Joy Division Songs oder von New Order Songs tourt. Die Band ist da in einem Modus, dass die quasi nur den Schalter umschalten müssen und es wird dann eben das eine oder das andere gespielt.

Ich war auf diesen New Order Set gespannt - und ich muss sagen, dass der für mich nun nicht mehr die erste Wahl ist. Bei den Joy Division Stücken ist es so, dass Peter Hook ziemlich gut an die Stimme/Stimmlage von Ian Curtis rankommt. Sie kommen quasi aus der gleichen Gegend. Das passt ziemlich gut. Aber: Peter Hook singt eben nicht so wie Bernhard Summers. Da half es nur bedingt, dass David Potts - der Gitarrist - gesanglich einsprang. Der schon erwähnte leicht matschige Sound tat da sein Übriges hinzu. So gut die New Order Songs auch sind: das existierende Original bekommt das einfach besser hin. Wiederum: hört man in Aufnahmen von New Order rein, auf denen Bernhard Summers Joy Division Songs singt, stellt sich der gleiche Effekt umgekehrt ein: das passt nicht wirklich. Nun denn. Und trotzdem: es war ein toller kleiner Set. Allein das Spielen der ersten New Order Single - quasi als Scharnier zwischen Joy Division und New Order - war grandios.

Hooky
Nach einer kurzen Pause startete dann die Band mit "Atmosphere" und "Digital" um dann - auch wieder von einer kleinen Pause unterbrochen - zuerst das komplette "Closer"-Album - in Original-Reihenfolge - und dann das komplette "Unknown Pleasures"-Album - genauso in Original-Reihenfolge - zu spielen. Abgerundet wurde das dann durch die Zugaben dreier Knaller: Dead Souls - Transmission - Love Will Tear Us Apart.
150 Minuten netto. Das war schon eine Leistung. Nicht nur, dass das Ticket mit 20€ angesichts dessen lächerlich billig erscheint. Es war auch insgesamt eine beeindruckende Leistung, was diese Band da auf der Bühne veranstaltet hat. Musikalisch war das auf den Punkt gespielt und Peter Hook, der eben auch eine rockig-prollige Attitüde an den Tag legen kann, ging damit recht enthaltsam um, so dass Musik/Gesang und Gestik nicht besonders miteinander kollidierten.
So erlebte ich also einen tollen Abend. Und mir wurde einmal wieder deutlich, wie sehr ich die Musik von Joy Division liebe. Es sind durch die Bank fantastische Stücke. So dass dann diese geballte Ladung mich auch in so eine Art Time-Tunnel hineinzog.
Punkt 23.00 verließ ich dann das Doornrosje und freute mich nicht nur über das billige Parkticket und brauchte keine 90 Minuten, um wieder zuhause anzukommen.

New Order Set 
(Opening Set)

In A Lonely Place
Ceremony
Truth
ICB
Way Of Life
Age Of Consent
Prefect Kiss

Joy Division Set

Atmosphere
Digital

CLOSER
Atrocity Exhibition
Isolation
Passover
Colony
A Means To An End
Heart & Soul
24 Hours
The Eternal
Decades

UNKNOWN PLEASURES
Disorder
Day Of The Lords
Candidate
Insight
New Dawn Fades
She lost Control
Shadowplay
Wilderndes
Interzone
I Remember Nothing

Encore
Dead Souls
Transmission
Love Will Tear Us Apart

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen