Donnerstag, 28. April 2016

SNFU & Venerea @ Cologne, Underground (27.4.2016)

Ken - Mr. Pig - Chinn
Mit SNFU verbinden mich unterschiedliche Erinnerungen. In den 80er hat mir Martin aus Mönchengladbach immer Tapes nach Bochum geschickt. Dabei waren auch die beiden ersten SNFU-Alben. Ich habe die immer sehr gerne gehört. Dann sah ich die Band 2009 im ZAKK und war alles andere als angetan. Mehr durch Zufall sah ich 5 Jahre später die Band in Blackpool und abgesehen vom nicht besonders appetitlichen Verhalten des Sängers war das gut. In der Hoffnung, dass dieser Eindruck von 2014 stabil bleiben könnte, fuhr ich dann doch mehr kurz entschlossen nach Köln. Und es sollte sich gelohnt haben.
Zum einem spielte dann glücklicherweise doch nicht die vorher angekündigte zweite Support Band ("Special Guest"), so dass ich am Ende um 23.15 wieder ins Auto steigen konnte. Und zum anderen waren SNFU wirklich gut...sehr gut. Davor spielte aber erst einmal eine schwedische Band mit Namen "Venerea", die wohl - so der eine Sänger - am gleichen Tag genau 25jähriges Bandjubiläum feierten. Hmmmm. Die waren nicht schlecht und auch nicht gut. Da war nichts, was mich wirklich beeindruckte. Natürlich gibt es bei Supportbands immer noch Schlimmere. Aber nach 40 Minuten war ich dann doch recht froh, als die ihren Set beendeten.
SNFU
Nach einer relativ kurzen Umbaupause kamen dann SNFU auf die Bühne. Und es ist schon krass: diese Band macht rein äußerlich einen nicht besonders gesunden Eindruck: der eine Gitarrist sieht ziemlich alt aus, obwohl er sicher noch gar nicht so alt ist - der andere Gitarrist machte den Eindruck, dass er ein vergreister Cousin von ZZ Top sei. Dann stand da ein grimmig guckender Hühne von Bassisten mit Prothese, da ihm ein Unterschenkel fehlte. Einzig der Schlagzeuger erschien einigermaßen vital. Und dann eben der Sänger, der spindeldürr und ausgezerrt mit einem goldenen Kleidchen auf die Bühne kam. Doch der Eindruck wurde insofern Lügen gestraft als dass dieses Panoptikum einen ca. 70minütigen Set hinlegte, der durch und durch toll war. Und das Schöne dabei: im Gegensatz zu den beiden anderen Gigs hielt er sich mit der Rotzerei extrem zurück. Die B-Note schnellte also in die Höhe!
Insgesamt spielte die Band einen Set, der alle Epochen von SNFU bedachte. Und da waren einige Knaller wie z.B. "Painful Reminder" oder "Broker Toy" dabei. Guckt man sich alte Aufnahmen bei YouTube aus den 80er Jahren an, vermisst man natürlich das Rumgespringe des Sängers. Aber angesichts des kleinen Wunders, dass der überhaupt noch aufrecht stehen kann, war auch die reduzierte Performance beeindruckend.

Das war die Setlist:

The Ceiling (Video)
Time To Buy A Futon
Rusty Rake
Questions, Questions, Questions?
Big Thumbs
Voodoo Doll Collector (Video)
Stepstranger
Drunk On A Bike
Better Than Eddie Vedder
Head Smashed in Buffalo Jump
Fate (Video)
Victims Of A Womanizer
I Forget
Where's My Legs?
Cockatoo Quill
Misfortune (Video)
Don't Have The Cow (Video)

Painful Reminder (Video)
Cannibal Cafe (Video)
Broken Toy (Video)
This Is The End

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen