Sonntag, 19. Juni 2016

Dinosaur Jr & Turbostaat @ Duisburg, Traumzeit Festival - Gießhalle (17.6.2016)

Dinosaur Jr
Dinosaur Jr sind eine tolle Band. Ich habe Dinosaur Jr das erste Mal 1991 gesehen. Damals war gerade das wunderbare Album "Green Mind" erschienen. Alle Veröffentlichungen davor waren fantastisch und auch das, was danach kam, war immer gut. Vor allem das 2009 erschienene Album "Farm" ist ein absoluter Kracher. Leider habe ich dann nach 2009 die Band nicht mehr live erleben können. Als ich dann sah, dass es in Duisburg - beim Traumzeit Festival - eine Gelegenheit geben würde, kaufte ich mir sofort eine Karte. Sicherlich: auf einem Festival ist eher das kürzere Programm angesagt. Aber: gerade der Landschaftspark in Duisburg hat seinen besonderen Charme. So freute ich mich auf eine fantastische Band und auf eine coole Location. Aber nicht nur das: ich sah, dass vor Dinosaur Jr auch Turbostaat spielen sollten. Ich hatte bisher kaum etwas von dieser Band mitbekommen - gleichwohl das, was ich gehört hatte, war nur positiv.
So fuhr ich nach Duisburg und kam dort im Regen an. Das war schade. Denn alles war dort sehr relaxt organisiert. Gute "Fressbuden" und eben eine sehr lockere Atmosphäre. Wäre es trockener und vor allem wärmer gewesen: es wäre noch besser geworden.
Turbo Turbo Turbostaat
Nun denn: um 20.15 betraten Turbostaat die Bühne, die aus Flensburg kommen. Nordlichter. Und die waren richtig gut. Quatsch: die waren sehr gut. Fast eine Stunde boten die fünf aus dem Norden erstklassigen deutschsprachigen Punk. Alles andere als ein 1-2-3-4 Haudraufpunk, sondern melodisch mit intelligenten Texten. Besonders gefiel mir das Zusammenspiel der beiden Gitarristen. Also ich war extrem beeindruckt. Es gibt nicht so viele deutsche Bands, die mich wirklich begeistern. Seit diesem Abend gehören Turbostaat definitiv dazu. Und ich frage mich, warum ich nicht schon früher über diese Band gestolpert bin. Vielleicht liegt es einfach daran, dass ich niemanden in meinem Freundes-/bekanntenkreis kenne, der die hört. Dummerweise hatte ich nicht genug Geld dabei, um mir wenigstens das neuste Album am Merchstand zu holen. Das wird aber jetzt direkt bei dem Plattendealer meines Vertrauens nachgeholt. Coole Band. Das war - so schätze ich - nicht das letzte Mal, dass ich die live gesehen habe.

Das war die Setlist:

Ruperts Gruen
Haubentaucherwelpen
Tut Es Doch Weh
Der Zeuge
Die Arschgesichter
Surt & Tyrann
Insel
Wolter
Eisenmann
Pennen Bei Glufke
Die Toten
Sahnemann Heinz
Alle Bleibt Konfus
Harm Rochel

Sitzender Mastermind
Dann kamen pünktlich um 22.30 Uhr Dinosaur Jr. Ich hatte vorher  auf der Suche nach einer Toilette den Bandbus direkt neben der Gießhalle entdeckt. Witzigerweise kam gerade Lou Barlow - der Bassist - und Murph - derSchlagzeuger - angeschlurft. Murph sprach ich an und fragte ihn, ob sie auch heute wieder den kürzeren Festival-Set spielen würden. Immerhin hätten sie ja, da niemand mehr nach ihnen in der Gießhalle an dem Tag spielen würde - länger spielen können. Doch Murph sagte, dass es wohl der kürzere Set sein würde. Was dann auch - als die Gießhalle nach dem Soundcheck wieder freigegeben wurde - daran erkennbar war, dass vor den drei obligatorischen Verstärkertürmen von J Mascis ein Stuhl stand. Ich hatte ihn zwar kurz vorher vor beim Bandbus stehen sehen, aber er musste während des ganzen Konzertes sitzen. Entsprechend war auch seine Ansage direkt zu Beginn des Sets, dass er sich entschuldigen würden, aber dass es ihm gar nicht gut gehen würde. Wie ich hinterher las, hatte er irgendwas am Rücken. Umso beeindruckender war, dass die Band es auf 70 Minuten - zwar ohne Zugabe - brachte und der Mastermind der Band auch sitzend eine gute Figur machte. Im August erscheint ja ein neues Albmund davon spielten sie m.E. drei Songs: neben dem "Goin Down" und "Tiny" war da auch ein Lied, das von Lou Barlow gesungen wurde und das ich beim Ansehen der Tracklist des neuen Albums als "Mirror" identifizieren würde. Daneben gab es natürlich verschiedene Klassiker und das wunderbare "Pieces" vom "Farm"-Album. Insgesamt war das ein runder, wunderbarer Set. Dinosaur Jr sind schon eine Nummer für sich. Leider spielen sie in diesem Jahr nicht mehr in erreichbarer Nähe...aus meiner Perspektive. Ein Konzert mit voller Set-Länge wäre natürlich noch das Sahnehäubchen.

Das war die Setlist:

The Lung
Going Down
Back To Your Heart
In A Jar
Mirror?
Watch The Corners
Pieces
Tiny
Out There
Feel The Pain
Little Fury Things
Start Choppin
Training Ground
Just Like Heaven
Freak Scene


Ergänzung am 20.6.2016: Dinosaur Jr spielen am 3. November in Köln. Sehr schön!

1 Kommentar:

  1. So, finally we've got "Gerontosaur Jr.".
    Saw them a day later at the Best Secret - and they've made it.
    ..with much more Pogo in the audience....
    Greetings from the front row
    by
    miniMax

    AntwortenLöschen