Montag, 7. November 2016

The Joy Formidable @ Cologne, Gebäude 9 (6.11.2016)

Großartig
Erst wollte ich ja an diesem Abend nach Eindhoven zu den "Echo and the Bunnymen". Nicht nur weil ich an diesem Tag volles Programm hatte, war mir dann dieser Weg doch zu weit. Mehr noch verpulverte sich dieser erste Plan als ich sah, das "The Joy Formidable" im Gebäude 9 spielen sollten. Ich hatte einige Zeit vorher schon gesehen, dass sie als Support von Placebo auf deren Tour spielen würden. Aber - auch wenn ich diese Band immer einmal sehen wollte - da war mir der Preis eines Placebo-Tickets zu teuer. Und Support bedeutet: 30 Minuten. Aber der Gig im Gebäude 9 war eine Headline-Show.
The Joy Formidable
Es war am Abend verregnet: nass-kalt. Auch wenn ich total müde war, ich freute mich sehr auf diesen Abend. Diese Band aus Wales ist klasse. Ein Trio, das - aus meiner Sicht - wunderbare Alben rausgebracht hat.
Am Ende war ca. 70 Personen da. So war das Gebäude 9 alles andere als voll. aber auch nicht leer. Die Band schien das nicht zu stören. Die hatten einfach "Bock" zu spielen. Die Sängerin und Gitarristin - Ritze Bryan - ist ein Bündel voller Energie: witzig, charmant, eine Frau mit einer tollen Stimme und die auf der Bühne rumwirbelt, dass es einfach nur beeindruckend ist. Daneben dann der Drummer - Matt Thomas - der wie das Tier aus der Muppetshow auf seinem Instrument draufhaut und schließlich der Bassist - Rhydian Dafydd - der dieses Trio perfekt macht.

Cool!
So folgte ein energiegeladener Set, der Songs aller Alben zu Gehör brachte. Dazu noch ein neues Stück - Passerby - sowie ein Song mit walisischem Text, der auf einer Splitsingle erschienen ist. Machte die Band auf der Bühne sowieso einen sehr sympathischen Eindruck, wurde das dann noch getoppt, als Sängerin und Bassist mit zwei Akustik-Gitarren bewaffnet für die Zugabe auf die Bühne kamen: "...es wäre ja ein kleiner Rahmen...sie würden das nicht oft machen...aber heute würden sie jetzt ein Stück mitten im Publikum spielen...". Und schon sprangen sie von der Bühne und standen einen Meter vor mir und spielten zu zweit "The Brook". Cool.
Also das war ein sehr, sehr schönes Konzert. Meine Müdigkeit war verschwunden. Ich hätte die mir noch länger angeguckt. Aber nach knapp 1 1/2 Stunden war dann Schluß. Hatte die Band ohne Support 20.30 begonnen, kam ich noch zu ziviler Zeit nach Hause.


The Greatest Light Is the Greatest Shade

Little Blimp 

I Don't Want to See You Like This 

Passerby 

Liana 

Maw Maw Song 

The Last Thing on My Mind

Y Garreg Ateb

Whirring

The Brook (Acoustic)

Cradle

The Everchanging Spectrum of a Lie




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen