Sonntag, 11. Dezember 2016

Fehlfarben @ Duesseldorf, ZAKK (10.12.2016)

Fehlfarben
Im ZAKK wurde die Idee geboren, eine Konzertreihe unter dem Titel "Lieblingsplatte" zu organisieren. Eröffnet wurde diese Reihe im ausverkauften ZAKK mit den Fehlfarben und dem Album "Monarchie & Alltag". Dieses Album ist wahrlich eines der ganz großen Alben im letzten Jahrhundert, das in diesem Land veröffentlicht worden ist. Ich erinnere mich noch gut, wie ich es mir damals in Düsseldorf - im RockOn - gekauft habe. 1980 war das. Das Album ist ein wunderbares Statement. Ich habe dieses Album nicht nur damals oft gehört. Über all die vielen Jahren landete es dann später als Digital-Version im CD-Player. Und auch wenn die Band in den letzten Jahren einige der Songs immer auf der Setlist stehen hatten: das ganze Album am Stück zu hören war mehr als reizvoll.
Um 20.30 Uhr hörte man erst einmal gar nichts. Ca. 20 Minuten lang wurden alte Filme vom Ratinger Hof und einigen anderen Lokalitäten gezeigt. Nicht nur die Fehlfarben waren zu sehen, sondern auch einige andere aus dieser Zeit...wie z.B. auch Jürgen Krause. Auch wenn einige aus dem Publikum von Minute zu Minute ungeduldiger wurden, fand ich das gar nicht so schlecht. Wurden doch viele Erinnerungen an den Hof wachgerufen. Das war schon ein genialer Ort auch wenn die Erinnerung an die Sanitäranlagen mir noch heute einen Schauer über die Rücken jagen: da bekam man schon vom Angucken irgendeine heimtückische Geschlechtskrankheit.
Nun dann wurde vom Organisator der Konzertreihe die Band angekündigt. Und - wie von mir erhofft - standen da nicht nur die Bandformation der letzten Zeit, sondern auch der ursprüngliche Gitarrist der Fehlfarben: Thomas Schwebel. Und das war cool. Zuletzt hatte ich ihn mit den damaligen Fehlfarben 1981 am Tag der Deutschen Einheit in der Phillipshallle gesehen. Peter Hein war kurz vorher ausgestiegen und da stand da auf der riesigen Bühne der Rest der Band und lieferte einen nicht wirklich überzeugenden Auftritt ab.
Ganz anders aber im ZAKK: was nun folgte war beeindruckend...begeisternd...einfach toll. "Werkgetreu" - wie Peter Hein danach betonte - wurde das Album vom Anfang bis zum Ende gespielt. Da war der Umstand, dass die Band mit zwei Gitarristen spielte, sehr bereichernd. Eine Woche hatten die Fehlfarben wohl Zeit zum üben. Das hat wohl auch viel Spaß gemacht, so dass dieser Spaß auch spürbar war und sich darin niederschlug, dass - wohl einmalig - dieses so wichtige Album hochgradig vital und erfrischend die Gehörgänge der Zuschauer erfüllte. Besser kann man so etwas nicht machen.
Auch wenn es klar war, dass an diesem Abend - zu einem Eintrittspreis von 34 Euro - noch mehr kommen würde/müsste. Aber hätte die Band danach aufgehört: es wäre ok gewesen.
Als zweiter Set kam dann - wie es Peter Hein so formulierte - der "neuere Scheiß". Und da dominierte vor allem das neuste Album der Band. An den Gesichtern und Kommentaren einiger wurde deutlich, dass nicht alle im Blick auf die Veröffentlichungen der Fehlfarben auf dem neusten Stand waren. Und es gab wohl auch welche, die nach dem ersten Set das ZAKK verließen. Selber schuld. Denn auch dieser Set hatte etwas Besonderes. Und irgendwie schien es so, dass die Band gar nicht mehr aufhören wollte. Sie kamen auch zu einer zweiten Zugabe wie zusammen mit Thomas Schwebel - und dann ganz zum Schluß spielten sie noch von S.Y.P.H. "Industriemädchen" als finales Weihnachtsgeschenk an das Publikum.
Cor und ich waren mehr als zufrieden. Was für ein schönes Konzert zum Ende des Jahres. Wo ich schon langsam angefangen hatte zu überlegen, wie denn für 2016 meine "Top 5" aussehen würde, so ist mir klar, dass dieses Konzert dazugehören wird.


Das war - soweit ich es rekonstruieren kann - die Setlist:

Set 1
Hier und jetzt
Grauschleier
Das sind Geschichten
All That Heaven Allows
Gottseidank nicht in England
Militürk
Apokalypse
Ein Jahr (Es geht voran)
Angst
Das war vor Jahren
Paul ist tot

Set 2
Der Dinge Stand
Stadt Der 1000 Tränen
Platz Da
Politdisko
Urban Innozenz
Wenn Die Welt
Das Komitee
So Hatten Wir Uns Das Nicht Vorgestellt

Dekade 2
WWW

Rein Oder Raus
Club Der Schönen Mütter
Die Wilde 13

Industriemädchen (S.Y.P.H.)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen