Mittwoch, 8. Februar 2017

The King Blues & Karl-Heinz Johnson @ Cologne, MTC (7.2.2017)

The Mighty Mighty King Blues
Eine der schönsten musikalischen Nachrichten Ende 2015: die Wiederauferstehung von "The King Blues". Auch wenn jetzt am Ende nur der Sänger - Johnny "Itch" Fox - übrig geblieben ist: er war und ist der Mastermind dieser Band, die seit der Gründung im Jahr 2004 sehr viele Veränderung der Besetzung erlebt hat. The King Blues ist eine der Bands, die die Gabe haben, nicht nur wunderbare Songs zu schreiben, sondern auch politisch klar Stellung beziehen. Entsprechend wurde auch im November 2015 auf ihrer Facebook-Seite gepostet: "Guess who's back and pissed off again?". Erwartet hatte ich das nicht wirklich. Als die Band 2012 ihre Auflösung Bekanntgabe und dann - quasi posthum - noch das Album "Long Live The Struggle" veröffentlichte, war ich ernsthaft traurig. Die Band war gerade dabei, richtig durchzustarten. Ich hatte sie 2011 zweimal gesehen: in Köln - aufgrund der Erkrankung vom Sänger vielleicht eine der kürzesten Konzerte - und dann als Support der Broilers in Münster. Auch wenn der eine Auftritt extrem kurz war und der andere mit der Ignoranz der Broilers-Fans zu kämpfen hatte: es waren grandiose Auftritte. So wie auch 2008 beim Rebellion Festival als ich diese Band entdeckte. Ich war zwar damals angesichts des Namens skeptisch, doch ein Freund überredete mich, diese tolle Band doch mal anzusehen. Und ich bin ihm heute noch dankbar für den damaligen Tip.

Johnny "Itch" Fox
Und nun spielten "The King Blues" in Köln direkt im Anschluss an ihre England-Tour...in Köln und dann noch in Berlin. Was für ein Glück. Ich war mir nun nicht sicher, was das geben würde. Würde überhaupt noch jemand kommen? Das MTC ist ja eh kein großes Venue. Ich fuhr also nach Köln und nach nerviger Parkplatzsuche kam ich - direkt neben dem Prime Club - an einer Pizzeria vorbei, in der ich mir noch eine Pizza holen wollte und da saß die Band. Das waren netter Anfang. So wie es auch nett war dann vor dem Konzert am Merchstand noch mit dem Sänger ein wenig zu reden.
Eröffnet wurde aber zunächst der Abend durch die Berliner Band "Karl-Heinz Johnson": ein Quartett, das recht kurzweilig - ziemlich 70er Jahre orientiert - ca.eine halbe Stunde spielte. Der Mann am Mischpult sagte vordem Set, dass er die ganz toll fand. Da er älter als ich zu sein scheint, konnte ich das auch hinterher ganz gut einordnen. Wie dem auch sei: es ist schon ganz witzig, dass nicht wenige der neueren Bands auf Altes zurückgreifen.
The Wild Guys
Dann um 22.00 Uhr betrat Johnny "Itch" Fox die Bühne und bot "What If Punk Never Happened" solo. Das ist ein starkes Stück. Und auch wenn die Keyboards fehlten, war es mehr als beeindruckend. Und dann kam die "restliche" Band auf die Bühne und insgesamt 90 Minuten bot sich ein musikalisches Spektakel. War ich zwar am Anfang leicht irritiert, dass eben die Keyboards fehlten, vergaß ich das wieder ganz schnell. Diese Mischung aus alten und ganz neuen Songs war ernsthaft grandios. Diese besondere Mischung aus Punk, Ska, Folk und Hip Hop hat es in sich und es ist immer wieder erstaunlich, wie diese Band - oder wie eben Johnny Fox - solche Stücke auf dem Ärmel schüttelt. Die Hit-Dichte ist bei The KingBlues extrem. Und von den neuen Liedern sind vor allem "Heart Of A Lion"sowie "Bullingdon Boys" fantastisch. Allein "Heart Of A Lion" ist ein "Über-Song". Das neue Album wird im April erscheinen und da freue ich mich schon riesig. Zwischendurch sang Fox dann drei Songs solo nur mit seiner Ukulele bewaffnet und bei der Zugabe wurde dann auch ein Acapella-Stück von der gesamten Band geboten. Die vielleicht insgesamt 80 Menschen im MTC waren also Augenzeugen einer tollen Band, die hoffentlich bald wieder nach Deutschland kommen werden.
Witziger Moment war übrigens, als Fox das Publikum mit "Berlin" zu Beginn des Konzertes ansprach. So musste der Tormanager ihm zuflüstern, dass das hier nicht Berlin sondern Köln sei. Fox wie auch das Publikum nahm das mit Humor und meinte mit einem Lächeln, dass das eben das Problem der Fremdsprache sei und er eben nur den Namen falsch ausgesprochen habe...

Das war die Setlist:
What If Punk Never Happened (Itch solo)
Let's Hang The Landlord
Set The World On Fire
I Want You
Starting Fires
Not Another Love Song
We Ain't Never Done
The Streets Are Ours
Underneath This Lamppost Light (Itch solo)
Out Of Luck (Itch solo)
Poems and Songs (Itch solo)
My Boulder
Heart of a Lion
I Got Love
Headbutt
Tear Us Apart
When the Revolution Comes
Bullingdon Boys
Hold On Tight
Modern Life Has Let Me Down
Mr Music Man
The Future's Not What It Used To Be

If I Had A Coin(Acapella)
Off With Their Heads
Save The World, Get The Girl

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen