Montag, 24. April 2017

Spizzenergi & The Dirty Lovemachines @ Cologne, Sonic Ballroom (23.4.2017)

Son Of Ziggy
Spizz - unter welchem Namen auch immer - fand ich auf Vinyl immer toll. Ich erinnere mich, wie mir "Soldier, Soldier" bei Carmens Pure Freude gekauft hatte. Die anderen Singles hatte ich zu dem Zeitpunkt - 1981 - alle auf Tape. Damals spielte Spizz auch in Düsseldorf. Live war das damals aber nicht so der Brüller. Mein Freund Joost schrieb damals in seinem Fanzine "Schmier", dass der Auftritt ziemlich scheisse gewesen sein muss. Auch die Live-Aufnahmen, die man auf YouTube z.B. anhören kann, haben mich nie wirklich so vom Hocker gehauen. Trotzdem dachte ich mir, dass es sich vielleicht doch lohnen könnte. Also fuhr ich mit wirklich wenig Erwartungen in den Sonic Ballroom. Und: der Abend sollte gleich in mehrfacher Hinsicht überraschen.
I Am A Machine
Da war die Vorband. Und an sich zucke ich beim Thema Vorband im Sonic Ballroom immer zusammen. Wieviele wirklich miese Supportbands habe ich das schon gesehen. Aber "The Dirty Lovemachines" haben trotz des eher dummen Namens mehr als überzeugt. Stark am amerikanischen Punk/Hardcore orientiert bediente sich das Trio so unverschämt gut bei unzähligen Bands, dass es ein wahre Freude war, diesem fast 40minütigen Set beizuwohnen. Roter Faden war die Ramones-Attitüde, möglichst viele Songs in kurzer Zeit runterzuspielen. Und den Ramones wurde auch in dem einem oder anderen Song Tribut gezollt. Das war also ein Kracher direkt zu Beginn. Sollten "Spizzenergi" also Rohrkrepierer sein: der Abend hätte sich allein wegen der Vorband gelohnt.
Aber "Spizzenergi" waren gigantisch. Aber alles von Anfang an. Spizz - der Mastermind - ist ein exzentrischer Zeitgenosse, der wohl früher vor allem durch schlechte Laune auf der Bühne aufgefallen ist. Aber das ist wohl Vergangenheit. Er war gut aufgelegt und fiel allein durch sein auffälliges Outfit auf: beleuchtete Brille, leuchtende Ringe und eine Gürtelschnalle inkl. Display, auf dem "Son of Ziggy" zu lesen war. Dazu dann eine Band, die extrem gut ist: alles vorzügliche Musiker, die den Geist des Glasrock / Bowies und dieser Zeit in den Knochen stecken hatten und entsprechend genau - passgenau - zu den Songs von Spizz passten. Und so folgte ein bombastischer Set, in dem alles vorhanden war: alte Hits wie auch die beiden neuen Singles. Manche alte Songs kamen im neuen Gewand daher wie z.B. "Soldier, Soldier" oder vor allem "Spock's Missing". Und das war nicht nur gut, sondern auch unterhaltsam. So stand ich da vor der Bühne und rieb mir die Augen. Nichts ist schöner als ein Konzert zu erleben, wo alle Erwartungen getoppt werden. So verließ ich den Sonic Ballroom kurz nach 23.00 Uhr mit einem breiten Lächeln. Im Auto lief dann auf WDR2 ein Life-Konzert von Iggy Pop...ich schaltete ein als gerade "Lust for Life" lief. Passte perfekt!

6000 Crazy
Mega City 3
No Room
Amnesia
European Heroes
Red & Black
Soldier, Soldier
Central Park
City Of Eyes
Here Come The Machines
Virginia Plain
Where’s Captain Kirk?

Spock’s Missing
The Model
Scared
I Fought The Law

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen