Freitag, 2. März 2018

Johnny Moped & The Nopes @ Essen, Don't Panic (1.3.2018)

Johnny Moped & Band
Letztes Jahr sah ich Johnny Moped in Köln. Es war Juli und extrem warm. Dieses Jahr sah ich Johnny Moped im Essener "Don't Panic" - im Club und es war arschkalt. Ok: nicht ganz so kalt wie draußen. Es waren keine Minusgrade. Aber es war so kalt, dass ich mich sogar bei der Vorband "The Nopes" - denen ich nicht wirklich etwas abgewinnen kann - bewegte...bewegen musste, um die von unten hochziehende Kälte aus meinen Füßen zu bekommen...was mir nicht wirklich gelungen ist. Für einen Donnerstagabend war der Club gar nicht so schlecht gefüllt. Anders als in Hamburg - wo Johnny Moped auch spielen sollte - war Essen aber alles andere als ausverkauft.
Man muss sich das mal auf der Zunge zergehen lassen: Johnny Moped ist eine Legende mit einer Bandgeschichte mit relativ Chaos. Über viele Jahre ist er in der Versenkung verschwunden und ist auf einmal wieder da. Ein neues Album erscheint. Trotzdem ist er mit seiner Band live gar nicht so oft zu erleben und er kommt nun schon das zweite Jahre in Folge nach Deutschland auf eine Wochenend-Mini-Tour. Eigentlich ist das der totale Hammer. Was grundsätzlich dazu zu erwähnen ist, dass Deutschland wie auch andere Länder auf dem Kontinent bei vielen Bands aus England hoch im Kurs stehen: Venues, die Essen und Schlafen bieten und das oft auf einem hohen Niveau ... freundliche Behandlung und akzeptable Bezahlung. Entsprechend hoffe ich, dass nicht nur diese Band noch öfters mal hier vorbeischaut.
Wenn ich mich nicht irre, war Johnny Moped mit der gleichen Band unterwegs ... beim Schlagzeuger bin ich mir nicht 100% sicher. Der wiederum hatte einen ordentlichen Wumms und schon beim ersten Song - VD Boiler - startete die Maschine und gab Vollgas. Es folgte wie letztes Jahr ein Mix aus Stücken des Debutalbums von 1978 (Cycledelic) und dem Longplayer von 2016 (It's a Real Cool Baby).
Johnny Moped ist schon ein Phänomen: so fragil er auf der Bühne erscheint hat er es auch faustdick hinter den musikalischen Ohren. Tolle Songs mit zum Teil herrlichen Texten und Inhalten. Fehlen konnte da natürlich "Darling, Let's Have Another Baby", das "Die Toten Hosen" unlängst auf ihrer "Learning English Pt.2" mit Johnny Moped am Gesang gecovert haben. Ein knappe Stunde gab es also eine brilliante Unterhaltung von einem der Originalen des Punk, der seine Wurzeln hörbar im englischen Pubrock hat. Hätte mir jemand vor Jahren gesagt, dass ich den überhaupt noch einmal sehen würde, ich hätte nur gelacht.
Es war also kalt im "Don't Panic". Ich verließ das Venue und freute mich auf die Heizung meines Autos, die dann auf dem Heimweg speziell meine Füße wieder fühlbar machte. Dabei hatte ich ein geniales T-Shirt (1-2 Cut Your Hair) und ein wenig Vinyl. Toller Abend!