Sonntag, 15. April 2018

The Selecter & The Beat @ Duesseldorf, ZAKK (14.4.2018)

The Selecter
1979 war ein heißer Sommer. Ich war in den Sommerferien in London und sah bei "Top of the Tops" das erste Mal eine Ska-Band: es waren die "Specials" mit "Gangsters". Warum ich das erwähne? Als die Ska-Welle Fahrt aufnahm, waren es eben nicht nur die Specials, sondern einige andere Bands. Wo ich mein Herz an die Band aus Coventry verlor und sie nach wie vor als die mit Abstand beste Band aus diesem Genre ansehe, sah es bei den anderen für mich - und das ist hochgradig subjektiv! - ganz anders aus. "Madness" z.B. fand ich immer doof. Ich konnte mit denen nie was anfangen. Bei "The Beat" fand ich nur 3 Songs (Tears of a Clown, Mirrow und Stand Down Margaret) wirklich gut und den Rest eher langweilig. Allein "The Selecter" mochte ich noch am meisten...von den anderen Bands. Euphorie sah aber anders aus, aber die Band hatte noch etwas eigenes. Nun denn. Ich habe letztlich außer den Specials all die anderen Bands nicht mehr auf dem Schirm gehabt ...bis ich 2010 in Belgien auf einem Festival mehr zufällig auch "The Selecter" live erlebte und sehr überrascht war: die waren gut! Gleichfalls sah ich dann in Blackpool ein Jahr darauf "The Beat", die ich mir angesichts des positiven Eindrucks im Jahr zuvor ansah... wer weiß... vielleicht wären die ja auch gut. Aber dem war nicht so. Ich fand sie langweilig bis hin nervig. Dazu ist aber auch anzumerken, dass es zwei Versionen von "The Beat" gibt: die englische Version mit Ranking Roger und die "amerikanische" Version mit dem anderen Originalsänger Dave Wakeling. Letztere Version soll besser sein... erstere eben nicht. "The Selecter" habe ich dann noch einmal vor einigen Jahren in Blackpool erleben können und da bebte der "Empress Ballroom" im Wintergardens - das war schon beeindruckend.
The Beat
Jetzt spielten beide Bands im ZAKK. "The Beat" begannen. Und ich gab mir ernsthaft Mühe. Doch nach einer halben Stunde verließ ich meinen Platz direkt vor der Absperrung zur Bühne und ging raus. Ska kann eben so oder so sein. Und mit "The Beat" werde ich mich nicht mehr anfreunden. So - wie ich beobachten konnte - es anderen genau umgekehrt ging. That's Life.
Dann nach einer relativ kurzen Umbaupause legten "The Selecter" einen gut einstündigen, sehr kurzweiligen Set hin. Es war eine gute Mischung aus alten Hits wie auch aus neuem Material. Pauline Black - die Sängerin - ist eine charismatische Frontfrau und die Band spielte auf den Punkt. So ging mir diese eine Stunde gut in die Beine. Anders als vor einigen Jahren im Empress Ballroom bebte das ZAKK aber nicht...schon deshalb weil es dort einen Betonboden gibt.
Am Schluss gab es dann noch eine Zugabe mit Ranking Rogers und seinem Sohn.
Ich verließ das ZAKK und kam genau zur Haltestelle als eine Bahn kam. Perfekt. Alles in allem ein guter Abend, an dem ich wieder viele nette, bekannte Menschen getroffen habe.

Das war die Setlist von "The Selecter":

The Avengers
3 Minute Hero
Frontline
Breakdown
Daylight
Missing Words
Remember Me
Danger
Taking Back Control
The Big Badoof
Train To Skaville
James Bond
On My Radio
Varry Go, Bring Come
Too Much Pressure

Madness